Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.07.2013 | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2013

Digitalis und Theophyllin

Alt und entbehrlich?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2013
Autoren:
M. Gosch, Dr. P. Dovjak

Zusammenfassung

Digitalis und Theophyllin gehören zu den ältesten Medikamenten in der Behandlung von Herz-Lungen-Erkrankungen. Trotz der langen Tradition ist die Evidenz widersprüchlich, teils eher negativ. Besonders groß ist das Spannungsfeld in der Geriatrie. Einerseits haben beide Substanzen noch einen Stellenwert, insbesondere in fortgeschrittenen Stadien der Erkrankungen bzw. als symptomatische Therapie, andererseits werden sie auf Listen als potenziell ungeeignete Medikamente für den älteren Patienten geführt. Der vorliegende Beitrag beleuchtet die aktuelle Datenlage zu beiden Substanzen auf Basis der aktuellen Literatur.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2013 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Diabetes und Osteoporose

Mitteilungen der ÖGGG

Mitteilungen der ÖGGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Adipositas im Alter

Mitteilungen der DGGG

Mittteilungen der DGGG