Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.07.2016 | PflegeAktuell | Ausgabe 7-8/2016

Ambulante Hospizdienste und Kliniken in Bayern
Heilberufe 7-8/2016

Huml fordert bessere Kooperation

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 7-8/2016
Autor:
Springer Medizin
_ Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml setzt auf eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen ambulanten Hospizdiensten und Krankenhäusern. Das bayerische Gesundheitsministerium informierte in einem Schreiben die Krankenhausträger über die – auf Grundlage des Hospiz- und Palliativgesetzes – in Kraft getretene Rahmenvereinbarung zur ambulanten Hospizarbeit. Nach den neuen Regelungen erhalten ambulante Hospizdienste nicht nur für die ehrenamtliche Sterbebegleitung im häuslichen Umfeld einen Zuschuss durch die Krankenkassen, sondern künftig auch, wenn die ehrenamtliche Sterbebegleitung in Kliniken erfolgt. Voraussetzung dafür ist, dass die Krankenhausträger den ambulanten Hospizdienst beauftragt haben. Möglich sei ein genereller Auftrag für eine regelmäßige Zusammenarbeit. „Ziel ist, dass alle Betroffenen und Angehörigen die erforderliche Sterbebegleitung erfahren“, so die Ministerin. Derzeit gibt es in Bayern über 140 Hospizvereine mit rund 26.000 Vereinsmitgliedern. Rund 6.900 aktive ehrenamtliche Helfer begleiten schwerstkranke und sterbende Menschen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2016

Heilberufe 7-8/2016 Zur Ausgabe

ContinuingEducation

PflegeKolleg Fragebogen