Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 5/2021

22.06.2021 | short communication

Der neue § 2a im Notfallsanitätergesetz – endlich!

verfasst von: Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Alex Lechleuthner, Dr. jur. Michael Neupert

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 5/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Seit das Thema „Rechtliche Unsicherheit bei heilkundlichen Maßnahmen durch Rettungsfachpersonal“ in der Diskussion etwa 2016 nach längerer Stille wieder aufgekommen war, vergingen fast fünf Jahre, bis der neue § 2a Notfallsanitätergesetz (NotSanG) in Kraft getreten ist. Bis zuletzt wurden immer neue Varianten vorgeschlagen. Die seit Jahrzehnten geführte Diskussion drehte sich dabei im Wesentlichen um die Frage, inwieweit das Heilpraktikergesetz auch bei heilkundlichen Maßnahmen durch rettungsdienstliches Fachpersonal gilt, d. h. auch bei fachgerechter, indizierter Durchführung notfallmedizinischer Maßnahmen. Diskutierte Szenarien, aber auch örtliche Konflikte reichten aus, um Fachpersonal zu verunsichern, welche Maßnahmen konkret als heilkundlich gelten und wann Bestrafung möglich schien. Für alle Beteiligten war klar, dass diese Unsicherheiten beseitigt werden mussten, unabhängig davon, wie man die Wechselwirkungen zwischen Notfallsanitäter- und Heilpraktikergesetz einstufte. Die jetzige Vorschrift im § 2a NotSanG verfolgt genau diesen Zweck, sie entfaltet aber auch Wirkungen darüber hinaus. …
Metadaten
Titel
Der neue § 2a im Notfallsanitätergesetz – endlich!
verfasst von
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Alex Lechleuthner
Dr. jur. Michael Neupert
Publikationsdatum
22.06.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 5/2021
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-021-00909-6