Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

61. Ziele, Akteure und Strukturen der Gesundheitspolitik in Deutschland

verfasst von : Dirk Sauerland

Erschienen in: Gesundheitswissenschaften

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Die Aufgabe der Gesundheitspolitik besteht grundsätzlich darin, das Gesundheitssystem eines Landes so zu gestalten, dass für die Bürgerinnen und Bürger eine qualitativ hochwertige medizinische und pflegerische Versorgung bereitgestellt wird - und das nachhaltig finanzierbar. An der Umsetzung dieses Ziels sind viele Akteure im Gesundheitssystem beteiligt. Um deren Verhalten sinnvoll zu lenken, legt die Gesundheitspolitik die Rahmenregeln für das Gesundheitssystem fest. Dieses Kapitel gibt daher zunächst einen Überblick über die Ziele der Gesundheitspolitik im Allgemeinen sowie über die Akteure und die Rahmenregeln, die bei der gesundheitspolitischen Gestaltung eines Gesundheitssystems relevant sind. Die so entwickelte Struktur wird anschließend genutzt, um die wesentlichen Elemente der Gesundheitspolitik in Deutschland darzustellen. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt dabei auf der ambulanten und stationären Krankenversorgung.
Literatur
Zurück zum Zitat Althammer JW, Lampert H (2014) Lehrbuch der Sozialpolitik, 9. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York CrossRef Althammer JW, Lampert H (2014) Lehrbuch der Sozialpolitik, 9. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York CrossRef
Zurück zum Zitat Augurzky B et al (2017) Krankenhaus Rating Report 2017. medhochzwei, Heidelberg Augurzky B et al (2017) Krankenhaus Rating Report 2017. medhochzwei, Heidelberg
Zurück zum Zitat Donabedian A (1966) Evaluating the quality of medical care. Milbank Mem Fund Q XLIV(3):166–206 CrossRef Donabedian A (1966) Evaluating the quality of medical care. Milbank Mem Fund Q XLIV(3):166–206 CrossRef
Zurück zum Zitat Donabedian A (1980) Explorations in quality assessment and monitoring, Volume I: The definition of quality and approaches to its assessment. Health Administration Press, Ann Arbor Donabedian A (1980) Explorations in quality assessment and monitoring, Volume I: The definition of quality and approaches to its assessment. Health Administration Press, Ann Arbor
Zurück zum Zitat Fetter RB (1992) Hospital payment based on diagnosis-related groups. J Soc Health Syst 3(4):4–15 PubMed Fetter RB (1992) Hospital payment based on diagnosis-related groups. J Soc Health Syst 3(4):4–15 PubMed
Zurück zum Zitat Gerlinger T, Sauerland D (2018) Gesundheitspolitik. In: Mause K, Müller C, Schubert K (Hrsg) Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium. Springer, Berlin, S 523–555 CrossRef Gerlinger T, Sauerland D (2018) Gesundheitspolitik. In: Mause K, Müller C, Schubert K (Hrsg) Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium. Springer, Berlin, S 523–555 CrossRef
Zurück zum Zitat Sauerland D (2004) Die Gesetzliche Krankenversicherung in der Sozialen Marktwirtschaft: eine ordnungspolitische Analyse. ORDO Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Bd 55, S 209–233 Sauerland D (2004) Die Gesetzliche Krankenversicherung in der Sozialen Marktwirtschaft: eine ordnungspolitische Analyse. ORDO Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Bd 55, S 209–233
Zurück zum Zitat Sauerland D (2016) Probleme einer zunehmenden Ökonomisierung im deutschen Pflegesystem. In: Dabrowski M, Wolf J (Hrsg) Menschenwürde und Gerechtigkeit in der Pflege. Ferdinand Schöningh, Paderborn, S 63–95 Sauerland D (2016) Probleme einer zunehmenden Ökonomisierung im deutschen Pflegesystem. In: Dabrowski M, Wolf J (Hrsg) Menschenwürde und Gerechtigkeit in der Pflege. Ferdinand Schöningh, Paderborn, S 63–95
Zurück zum Zitat Shleifer A (1985) A theory of yardstick competition. RAND J Econ 16(S):319–327 CrossRef Shleifer A (1985) A theory of yardstick competition. RAND J Econ 16(S):319–327 CrossRef
Metadaten
Titel
Ziele, Akteure und Strukturen der Gesundheitspolitik in Deutschland
verfasst von
Dirk Sauerland
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-58314-2_68