Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2011 | Übersicht | Ausgabe 5/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2011

Wo sterben Menschen?

Zur Frage des Sterbens in Institutionen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2011
Autoren:
M.A. M. Thönnes, Dr. phil. Dipl.-Soz. N.R. Jakoby

Zusammenfassung

In der Gesellschaft besteht eine große Differenz zwischen der Anzahl der Menschen, die sich als Sterbeort ihr Zuhause wünschen, und der Zahl der Fälle, in denen sich dieser Wunsch realisieren lässt. Nicht das Zuhause, sondern eine Institution wie das Krankenhaus, Pflege- oder Altenheim ist in westlichen Gesellschaften der häufigste Sterbeort. Doch wie verteilen sich die Sterbeorte wirklich? Zeigen sich soziale Regelmäßigkeiten des Sterbens in den verschiedenen Sterbeorten? Der Beitrag gibt einen Überblick über den Sterbeort als soziales Phänomen. Vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstands wird der zeitgenössische Diskurs über die Institutionalisierung des Sterbens kritisch diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2011Zur Ausgabe

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BVG: Heft 5/2011