Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

50. Versorgungsleistungen in der Rehabilitation

verfasst von : Franziska Becker, Matthias Morfeld

Erschienen in: Gesundheitswissenschaften

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Rehabilitative Versorgungsleistungen sind vor allem im Kontext von chronischer Krankheit und Behinderung bedeutsam. Ziel ist es, Betroffenen die Möglichkeit zur gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu geben. Maßgeblich für das Verständnis von Behinderung und somit auch für das Verständnis von Rehabilitation sind sowohl die ICF als auch die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Mit Inkrafttreten des Bundesteilhabegesetzes befindet sich das Rehabilitationssystem in Deutschland derzeit in seinem größten Umbruch seit der Einführung des Sozialgesetzbuchs Nummer Neun (SGB IX) im Jahr 2001. Zu den wichtigsten rehabilitativen Versorgungsleistungen gehören die medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation. Sie werden in interprofessionellen Teams durchgeführt und basieren auf einer umfassenden problemorientierten Diagnostik. Nachsorgende Leistungen dienen der Sicherung positiver Effekte von Rehabilitation. Umfassende Qualitätssicherungsprogramme tragen darüber hinaus zur Entwicklung hoher wissenschaftlicher Rehabilitationsstandards bei. Vor dem Hintergrund der Bevölkerungsalterung und des Anstiegs chronischer Erkrankungen ist ein zunehmender Bedarf an rehabilitativen Leistungen zu erwarten.
Literatur
Zurück zum Zitat Augurzky B, Reichert AR, Scheuer M (2011) Faktenbuch Medizinische Rehabilitation. RWI-Materialen No. 66. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Essen Augurzky B, Reichert AR, Scheuer M (2011) Faktenbuch Medizinische Rehabilitation. RWI-Materialen No. 66. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Essen
Zurück zum Zitat Bachmann S (2014) Umgang mit chronischen körperlichen Erkrankungen. Praxis 103(7):379–384 PubMed Bachmann S (2014) Umgang mit chronischen körperlichen Erkrankungen. Praxis 103(7):379–384 PubMed
Zurück zum Zitat Baumeister H, Lin J, Ebert DD (2017) Internet- und mobilebasierte Ansätze. Psychosoziale Diagnostik und Behandlung in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 60:436–444 Baumeister H, Lin J, Ebert DD (2017) Internet- und mobilebasierte Ansätze. Psychosoziale Diagnostik und Behandlung in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 60:436–444
Zurück zum Zitat Bengel J et al (2003) Chronische Erkrankungen, psychische Belastungen und Krankheitsbewältigung. Herausforderungen für eine psychosoziale Versorgung in der Medizin. Psychother Psychosom Med Psychol 53:83–93 PubMed Bengel J et al (2003) Chronische Erkrankungen, psychische Belastungen und Krankheitsbewältigung. Herausforderungen für eine psychosoziale Versorgung in der Medizin. Psychother Psychosom Med Psychol 53:83–93 PubMed
Zurück zum Zitat Bethge M (2017) Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben. Bundesgesundheitsblatt 60:427–435 Bethge M (2017) Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben. Bundesgesundheitsblatt 60:427–435
Zurück zum Zitat Beutel ME, Schulz H (2011) Epidemiologie psychisch komorbider Störungen bei chronisch körperlichen Erkrankungen. Bundesgesundheitsblatt 54:15–21 Beutel ME, Schulz H (2011) Epidemiologie psychisch komorbider Störungen bei chronisch körperlichen Erkrankungen. Bundesgesundheitsblatt 54:15–21
Zurück zum Zitat Borgetto B (2016) Soziologie des kranken Menschen: Krankenrollen und Krankenkarrieren. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 369–381 Borgetto B (2016) Soziologie des kranken Menschen: Krankenrollen und Krankenkarrieren. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 369–381
Zurück zum Zitat Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2008a) ICF-Praxisleitfaden 2. trägerübergreifende Informationen für die praktische Nutzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) in medizinischen Rehabilitationseinrichtungen. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2008a) ICF-Praxisleitfaden 2. trägerübergreifende Informationen für die praktische Nutzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) in medizinischen Rehabilitationseinrichtungen. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2008b) Praxisleitfaden zur Sicherung der Nachhaltigkeit von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Stand: Februar 2008). Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt am Main Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2008b) Praxisleitfaden zur Sicherung der Nachhaltigkeit von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Stand: Februar 2008). Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2010) ICF-Praxisleitfaden 3. trägerübergreifende Informationen für die praktische Nutzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) für das Krankenhausteam. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2010) ICF-Praxisleitfaden 3. trägerübergreifende Informationen für die praktische Nutzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) für das Krankenhausteam. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2015) ICF-Praxisleitfaden 1. trägerübergreifende Informationen für die praktische Nutzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) beim Zugang zur Rehabilitation, 2., überarb. Aufl. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2015) ICF-Praxisleitfaden 1. trägerübergreifende Informationen für die praktische Nutzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) beim Zugang zur Rehabilitation, 2., überarb. Aufl. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2016a) ICF-Praxisleitfaden 4. trägerübergreifende Informationen für die praktische Nutzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) bei den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation). Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2016a) ICF-Praxisleitfaden 4. trägerübergreifende Informationen für die praktische Nutzung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) bei den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation). Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2016b) Reha-Info 3/2016. Rehabilitation 55:I–VII Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2016b) Reha-Info 3/2016. Rehabilitation 55:I–VII
Zurück zum Zitat Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2017a) Bundesteilhabegesetz Kompakt. Die wichtigsten Änderungen im SGB IX. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2017a) Bundesteilhabegesetz Kompakt. Die wichtigsten Änderungen im SGB IX. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2017b) Reha-Info 1/2017. Rehabilitation 56(1):I–VIII Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (2017b) Reha-Info 1/2017. Rehabilitation 56(1):I–VIII
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011) Unser Weg in eine Inklusive Gesellschaft. Der Nationale Aktionsplan der Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (Stand: September 2011). Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011) Unser Weg in eine Inklusive Gesellschaft. Der Nationale Aktionsplan der Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (Stand: September 2011). Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) (2016a) Zweiter Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Teilhabe – Beeinträchtigung – Behinderung (Stand: Dezember 2016). Bonn Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) (2016a) Zweiter Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Teilhabe – Beeinträchtigung – Behinderung (Stand: Dezember 2016). Bonn
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) (2016b) Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz – BTHG) (Stand: 29. Dezember 2016). Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil 1 Nr. 66, Bonn Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) (2016b) Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz – BTHG) (Stand: 29. Dezember 2016). Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil 1 Nr. 66, Bonn
Zurück zum Zitat Bury M (2009) Chronische Krankheit als biografischer Bruch. In: Schaeffer D (Hrsg) Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Huber, Göttingen, S 75–90 Bury M (2009) Chronische Krankheit als biografischer Bruch. In: Schaeffer D (Hrsg) Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Huber, Göttingen, S 75–90
Zurück zum Zitat Buschmann-Steinhage R (2017) Trends in der medizinischen Rehabilitation. Angebotsstruktur und Zielgruppen Bundesgesundheitsblatt 60:368–377 Buschmann-Steinhage R (2017) Trends in der medizinischen Rehabilitation. Angebotsstruktur und Zielgruppen Bundesgesundheitsblatt 60:368–377
Zurück zum Zitat Buschmann-Steinhage R, Widera T (2016) Grundlagen der Rehabilitation. In: Bengel J, Mittag O (Hrsg) Psychologie in der medizinischen Rehabilitation Berlin. Springer, Heidelberg, S 13–36 Buschmann-Steinhage R, Widera T (2016) Grundlagen der Rehabilitation. In: Bengel J, Mittag O (Hrsg) Psychologie in der medizinischen Rehabilitation Berlin. Springer, Heidelberg, S 13–36
Zurück zum Zitat Deck R, Theissing J (2016) Nachsorge. In: Bengel J, Mittag O (Hrsg) Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxishandbuch. Springer, Berlin/Heidelberg, S 251–259 Deck R, Theissing J (2016) Nachsorge. In: Bengel J, Mittag O (Hrsg) Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxishandbuch. Springer, Berlin/Heidelberg, S 251–259
Zurück zum Zitat Deutscher Bundestag (2012) SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, 7. überarb. Aufl., Stand: 01.01.2012. Deutscher Taschenbuchverlag, München Deutscher Bundestag (2012) SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, 7. überarb. Aufl., Stand: 01.01.2012. Deutscher Taschenbuchverlag, München
Zurück zum Zitat Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Gesundheit (Hrsg) (2005) Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). World Health Organization, Genf Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Gesundheit (Hrsg) (2005) Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). World Health Organization, Genf
Zurück zum Zitat Dodel R (2014) Multimorbidität: Konzept, Epidemiologie, Versorgung. Nervenarzt 85:401–408 PubMed Dodel R (2014) Multimorbidität: Konzept, Epidemiologie, Versorgung. Nervenarzt 85:401–408 PubMed
Zurück zum Zitat DRV Bund (Hrsg) (2009a) Rahmenkonzept zur medizinischen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung, 3., ak. Aufl. (Stand: 01. April 2009). Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin DRV Bund (Hrsg) (2009a) Rahmenkonzept zur medizinischen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung, 3., ak. Aufl. (Stand: 01. April 2009). Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Zurück zum Zitat DRV Bund (Hrsg) (2009b) Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA). Rahmenkonzept der Deutschen Rentenversicherung (Stand: 01. April 2009). Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin DRV Bund (Hrsg) (2009b) Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA). Rahmenkonzept der Deutschen Rentenversicherung (Stand: 01. April 2009). Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Zurück zum Zitat DRV Bund (Hrsg) (2010) Positionspapier Rehabilitation 2010 (Stand: 06. Mai 2010). Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin DRV Bund (Hrsg) (2010) Positionspapier Rehabilitation 2010 (Stand: 06. Mai 2010). Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Zurück zum Zitat DRV Bund (Hrsg) (2015) Rahmenkonzept zur Reha-Nachsorge der Deutschen Rentenversicherung (Stand: 09. Juni 2015). Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin DRV Bund (Hrsg) (2015) Rahmenkonzept zur Reha-Nachsorge der Deutschen Rentenversicherung (Stand: 09. Juni 2015). Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Zurück zum Zitat DRV Bund (Hrsg) (2017a) Reha-Bericht Update 2016. Die medizinische und berufliche Rehabilitation der Rentenversicherung im Licht der Statistik. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin DRV Bund (Hrsg) (2017a) Reha-Bericht Update 2016. Die medizinische und berufliche Rehabilitation der Rentenversicherung im Licht der Statistik. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Zurück zum Zitat DRV Bund (Hrsg) (2017b) Anforderungen der Deutschen Rentenversicherung an Tele-Reha-Nachsorge (Stand: 15. Februar 2017). Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin DRV Bund (Hrsg) (2017b) Anforderungen der Deutschen Rentenversicherung an Tele-Reha-Nachsorge (Stand: 15. Februar 2017). Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Zurück zum Zitat Faller H, Reusch A, Meng K (2011) Innovative Schulungskonzepte in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 54:444–450 Faller H, Reusch A, Meng K (2011) Innovative Schulungskonzepte in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 54:444–450
Zurück zum Zitat Farin E, Glattacker M, Jäckel WH (2011) Leitlinien und Leitlinienforschung. Übersicht und Stand der Leitlinienimplementierung in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54(4):429–435 Farin E, Glattacker M, Jäckel WH (2011) Leitlinien und Leitlinienforschung. Übersicht und Stand der Leitlinienimplementierung in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 54(4):429–435
Zurück zum Zitat Farin E et al (2018) Die Aktualisierung der Reha-Therapiestandards der Deutschen Rentenversicherung. Rehabilitation 57(1):48–54 PubMed Farin E et al (2018) Die Aktualisierung der Reha-Therapiestandards der Deutschen Rentenversicherung. Rehabilitation 57(1):48–54 PubMed
Zurück zum Zitat Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg) (2015) Positionspapier. Zukunft der medizinischen Rehabilitation. WISO Diskurs, Bonn Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg) (2015) Positionspapier. Zukunft der medizinischen Rehabilitation. WISO Diskurs, Bonn
Zurück zum Zitat Früchtel F, Budde W (2010) Bürgerinnen und Bürger statt Menschen mit Behinderungen. Sozialraumorientierung als lokale Strategie der Eingliederungshilfe. Teilhabe 49(2):54–61 Früchtel F, Budde W (2010) Bürgerinnen und Bürger statt Menschen mit Behinderungen. Sozialraumorientierung als lokale Strategie der Eingliederungshilfe. Teilhabe 49(2):54–61
Zurück zum Zitat Fydrich T, Ülsmann D (2011) Komorbidität chronischer somatischer Erkrankung und psychischer Störung. Bundesgesundheitsblatt 54:108–119 Fydrich T, Ülsmann D (2011) Komorbidität chronischer somatischer Erkrankung und psychischer Störung. Bundesgesundheitsblatt 54:108–119
Zurück zum Zitat Hirschberg M (2003) Ambivalenzen in der Klassifizierung von Behinderung. Anmerkungen zur Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation. Ethik Med 15:171–179 Hirschberg M (2003) Ambivalenzen in der Klassifizierung von Behinderung. Anmerkungen zur Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation. Ethik Med 15:171–179
Zurück zum Zitat Hirschberg M (2011) Krank oder behindert? Die Bedeutung tradierter Begriffssysteme und deren Anwendung für komplexe Syndrome. Ethik Med 23:43–51 Hirschberg M (2011) Krank oder behindert? Die Bedeutung tradierter Begriffssysteme und deren Anwendung für komplexe Syndrome. Ethik Med 23:43–51
Zurück zum Zitat Hornberg C, Lätzsch R, Watenberg I (2017) Inklusion, Behinderung, Beeinträchtigung und Gesundheitsberichterstattung. Public Health Forum 25(4):277–279 Hornberg C, Lätzsch R, Watenberg I (2017) Inklusion, Behinderung, Beeinträchtigung und Gesundheitsberichterstattung. Public Health Forum 25(4):277–279
Zurück zum Zitat Kaluza G (Hrsg) (2015) Stressbewältigung. Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung, 3. vollst. überarb. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg Kaluza G (Hrsg) (2015) Stressbewältigung. Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung, 3. vollst. überarb. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg
Zurück zum Zitat Koch-Gromus UK, Bengel J, Wallesch CW (2017) Neue Herausforderungen für die Medizinische Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 60:365–367 Koch-Gromus UK, Bengel J, Wallesch CW (2017) Neue Herausforderungen für die Medizinische Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 60:365–367
Zurück zum Zitat Körner M, Becker S (2017) Reha-Team und Interprofessionalität. Rehabilitation 56:361–364 PubMed Körner M, Becker S (2017) Reha-Team und Interprofessionalität. Rehabilitation 56:361–364 PubMed
Zurück zum Zitat Linden M (2015) Krankheit und Behinderung. Das ICF-Modell Nervenarzt 86:29–35 Linden M (2015) Krankheit und Behinderung. Das ICF-Modell Nervenarzt 86:29–35
Zurück zum Zitat Lindow B, Naumann B, Klosterhuis H (2011) Kontinuität der rehabilitativen Versorgung. Selbsthilfe und Nachsorge nach medizinischer Rehabilitation der Rentenversicherung. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg) Selbst-hilfegruppenjahrbuch 2011. DAG SHG e.V., Gießen, S 120–133 Lindow B, Naumann B, Klosterhuis H (2011) Kontinuität der rehabilitativen Versorgung. Selbsthilfe und Nachsorge nach medizinischer Rehabilitation der Rentenversicherung. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg) Selbst-hilfegruppenjahrbuch 2011. DAG SHG e.V., Gießen, S 120–133
Zurück zum Zitat Litges G (2012) Sozialraumorientierung im ländlichen Raum. In: Debiel S et al (Hrsg) Soziale Arbeit in ländlichen Räumen. Springer, Wiesbaden, S 83–94 Litges G (2012) Sozialraumorientierung im ländlichen Raum. In: Debiel S et al (Hrsg) Soziale Arbeit in ländlichen Räumen. Springer, Wiesbaden, S 83–94
Zurück zum Zitat Mattukat K, Thyrolf A (2014) Soziale Teilhabe und Alltagsaktivitäten von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Z Rheumatol 73:42–48 PubMed Mattukat K, Thyrolf A (2014) Soziale Teilhabe und Alltagsaktivitäten von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Z Rheumatol 73:42–48 PubMed
Zurück zum Zitat Mittag O, Welti F (2017) Medizinische Rehabilitation im europäischen Vergleich und Auswirkungen des europäischen Rechts auf die deutsche Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 60:378–385 Mittag O, Welti F (2017) Medizinische Rehabilitation im europäischen Vergleich und Auswirkungen des europäischen Rechts auf die deutsche Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 60:378–385
Zurück zum Zitat Morfeld M, Friedrichs A (2011) Psychische Komorbidität. Befunde zur Diagnostik und Hinweise auf Möglichkeiten der Weiterversorgung in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 54:90–97 Morfeld M, Friedrichs A (2011) Psychische Komorbidität. Befunde zur Diagnostik und Hinweise auf Möglichkeiten der Weiterversorgung in der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 54:90–97
Zurück zum Zitat Morfeld M, Strahl A, Koch U (2011) Ambulante Rehabilitation in Deutschland. Eine Zwischenbilanz und Perspektiven der Weiterentwicklung. Bundesgesundheitsblatt 54:420–428 Morfeld M, Strahl A, Koch U (2011) Ambulante Rehabilitation in Deutschland. Eine Zwischenbilanz und Perspektiven der Weiterentwicklung. Bundesgesundheitsblatt 54:420–428
Zurück zum Zitat Muschalla B, Bengel J, Morfeld M, Worringen U (2016) Herausforderungen einer teilhabeorientierten Psychotherapie. Psychotherapeutenjournal 15:37–42 Muschalla B, Bengel J, Morfeld M, Worringen U (2016) Herausforderungen einer teilhabeorientierten Psychotherapie. Psychotherapeutenjournal 15:37–42
Zurück zum Zitat Prospescu-Willigmann S (2014) Behinderung: Eine nicht etymologische Begriffsklärung. In: Prospescu-Willigmann S (Hrsg) Berufliche Bewältigungsstrategien und ‚Behinderung‘. Springer, Wiesbaden, S 29–56 Prospescu-Willigmann S (2014) Behinderung: Eine nicht etymologische Begriffsklärung. In: Prospescu-Willigmann S (Hrsg) Berufliche Bewältigungsstrategien und ‚Behinderung‘. Springer, Wiesbaden, S 29–56
Zurück zum Zitat Prütz F, Lange C (2016) Daten zu Behinderung und Teilhabe in Deutschland. Anforderungen, Auswertungsmöglichkeiten und Ergebnisse. Bundesgesundheitsblatt 59:1103–1116 Prütz F, Lange C (2016) Daten zu Behinderung und Teilhabe in Deutschland. Anforderungen, Auswertungsmöglichkeiten und Ergebnisse. Bundesgesundheitsblatt 59:1103–1116
Zurück zum Zitat Raspe H (2011) Chronische Erkrankungen. Definition und Verständnis. Bundesgesundheitsblatt 54:4–8 Raspe H (2011) Chronische Erkrankungen. Definition und Verständnis. Bundesgesundheitsblatt 54:4–8
Zurück zum Zitat Rentsch H (2006) Grundlagen der ICF. In: Tesak J (Hrsg) ICF in der Rehabilitation. Die praktische Anwendung der internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit im Rehabilitationsalltag, 2., neu bearb. Aufl. Schulz-Kirchner, Idstein, S 17–44 Rentsch H (2006) Grundlagen der ICF. In: Tesak J (Hrsg) ICF in der Rehabilitation. Die praktische Anwendung der internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit im Rehabilitationsalltag, 2., neu bearb. Aufl. Schulz-Kirchner, Idstein, S 17–44
Zurück zum Zitat Reuther P, Hendrich A, Kringler W, Vespo E (2012) Die neurologische Rehabilitations-Phase E: Nachgehende Leistungen zur sozialen (Re)-Integration und Teilhabe – ein Kontinuum? Rehabilitation 51:424–430 PubMed Reuther P, Hendrich A, Kringler W, Vespo E (2012) Die neurologische Rehabilitations-Phase E: Nachgehende Leistungen zur sozialen (Re)-Integration und Teilhabe – ein Kontinuum? Rehabilitation 51:424–430 PubMed
Zurück zum Zitat Robert Koch-Institut (Hrsg) (2014) Chronisches Kranksein. Faktenblatt zur GEDA 2012: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2012“ (Stand: 25.10.2014). Robert-Koch-Institut, Berlin Robert Koch-Institut (Hrsg) (2014) Chronisches Kranksein. Faktenblatt zur GEDA 2012: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2012“ (Stand: 25.10.2014). Robert-Koch-Institut, Berlin
Zurück zum Zitat Schaeffer D (2006) Bewältigung chronischer Erkrankung. Konsequenzen für die Versorgungsgestaltung und. Pfl Z Gerontol Geriatr 39:192–201 PubMed Schaeffer D (2006) Bewältigung chronischer Erkrankung. Konsequenzen für die Versorgungsgestaltung und. Pfl Z Gerontol Geriatr 39:192–201 PubMed
Zurück zum Zitat Scheidt-Nave C (2010) Chronische Erkrankungen – Epidemiologische Entwicklung und die Bedeutung für die Öffentliche Gesundheit. Public Health Forum 66(18):2.e1–2.e4 Scheidt-Nave C (2010) Chronische Erkrankungen – Epidemiologische Entwicklung und die Bedeutung für die Öffentliche Gesundheit. Public Health Forum 66(18):2.e1–2.e4
Zurück zum Zitat Schliehe F, Sulek C (2007) Rechtliche Grundlagen der Rehabilitation und Teilhabe. In: Morfeld M, Mau W, Jäckel WH, Koch U (Hrsg) Querschnitt Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren. Urban & Fischer, München, S 6–16 Schliehe F, Sulek C (2007) Rechtliche Grundlagen der Rehabilitation und Teilhabe. In: Morfeld M, Mau W, Jäckel WH, Koch U (Hrsg) Querschnitt Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren. Urban & Fischer, München, S 6–16
Zurück zum Zitat Schubert M, Schian M, Viehmeier S (2016) Das Bundesheilhabegesetz. Neue Anforderungen an die Bedarfsermittlung und -feststellung mit besonderem Fokus auf medizinische Rehabilitationsleistungen. Bundesgesundheitsblatt 59:1053–1059 Schubert M, Schian M, Viehmeier S (2016) Das Bundesheilhabegesetz. Neue Anforderungen an die Bedarfsermittlung und -feststellung mit besonderem Fokus auf medizinische Rehabilitationsleistungen. Bundesgesundheitsblatt 59:1053–1059
Zurück zum Zitat Seel H (2017) Das Bundesteilhabegesetz – Was ändert sich? Was bleibt? Was soll werden? Rehabilitation 56:7–10 Seel H (2017) Das Bundesteilhabegesetz – Was ändert sich? Was bleibt? Was soll werden? Rehabilitation 56:7–10
Zurück zum Zitat Sibold M et al (2011) Prädiktoren der Teilnahme an einer Nachsorge nach ambulanter Rehabilitation bei erwerbstätigen Rehabilitanden mit chronischen Rückenschmerzen. Rehabilitation 50(6):363–371 PubMed Sibold M et al (2011) Prädiktoren der Teilnahme an einer Nachsorge nach ambulanter Rehabilitation bei erwerbstätigen Rehabilitanden mit chronischen Rückenschmerzen. Rehabilitation 50(6):363–371 PubMed
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2017) Statistik der schwerbehinderten Menschen. Kurzbericht. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2017) Statistik der schwerbehinderten Menschen. Kurzbericht. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Stengler K, Becker T, Riedel-Heller SG (2014) Teilhabe am Arbeitsleben bei Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen. Fortschr Neurol Psychiatr 82:43–53 PubMed Stengler K, Becker T, Riedel-Heller SG (2014) Teilhabe am Arbeitsleben bei Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen. Fortschr Neurol Psychiatr 82:43–53 PubMed
Zurück zum Zitat Wenzel TR, Morfeld M (2016) Das biopsychosoziale Modell und die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. Beispiele für die Nutzung des Modells, der Teile und er Items. Bundesgesundheitsblatt 59(9):1125–1132 Wenzel TR, Morfeld M (2016) Das biopsychosoziale Modell und die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. Beispiele für die Nutzung des Modells, der Teile und er Items. Bundesgesundheitsblatt 59(9):1125–1132
Zurück zum Zitat Wenzel TR, Morfeld M (2017) Nutzung der ICF in der medizinischen Rehabilitation in Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Bundesgesundheitsblatt 60:386–393 Wenzel TR, Morfeld M (2017) Nutzung der ICF in der medizinischen Rehabilitation in Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Bundesgesundheitsblatt 60:386–393
Zurück zum Zitat Wolf-Kühn N, Morfeld M (Hrsg) (2016) Rehabilitationspsychologie. Springer, Wiesbaden Wolf-Kühn N, Morfeld M (Hrsg) (2016) Rehabilitationspsychologie. Springer, Wiesbaden
Zurück zum Zitat World Health Organization (2013) How to use the ICF: a practical manual for using the International Classification of Function, Disability and Health (ICF). Exposure draft for comment (Stand: Oktober 2013). WHO, Genf World Health Organization (2013) How to use the ICF: a practical manual for using the International Classification of Function, Disability and Health (ICF). Exposure draft for comment (Stand: Oktober 2013). WHO, Genf
Zurück zum Zitat Zander M (2016) Disability Studies: Gesellschaftliche Ausgrenzung als Forschungsgegenstand. Bundesgesundheitsblatt 59:1048–1052 Zander M (2016) Disability Studies: Gesellschaftliche Ausgrenzung als Forschungsgegenstand. Bundesgesundheitsblatt 59:1048–1052
Metadaten
Titel
Versorgungsleistungen in der Rehabilitation
verfasst von
Franziska Becker
Matthias Morfeld
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-58314-2_54