Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

51. Versorgungs- und Hilfesysteme für Menschen mit psychischen Erkrankungen und psychosozialem Hilfebedarf in Deutschland

verfasst von : Frank Jacobi, Stefanie L. Kunas, Maria L. D. Annighöfer, Stefan Sammer, Thomas Götz, Gabriel Gerlinger

Erschienen in: Gesundheitswissenschaften

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Der gewachsene Bedarf an Unterstützung bei psychischen Beeinträchtigungen und Erkrankungen stellt das deutsche Gesundheitssystem vor neue Herausforderungen. Das Versorgungs- und Hilfesystem für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder psychosozialem Hilfebedarf in Deutschland ist umfangreich, jedoch auch komplex und mitunter sowohl für Hilfesuchende als auch für deren Angehörige und die leistungserbringenden Berufsgruppen schwer zu durchschauen. Um die notwendigen Vernetzungen und Kooperationen der an der Versorgung Beteiligten, die Transparenz nach außen und somit eine optimierte Versorgung zu begünstigen, wird hier ein Überblick über die entsprechenden Versorgungsstrukturen gegeben. Berücksichtigt werden müssen dabei auch die rechtlichen Grundlagen, die unterschiedlichen in diesem Sektor tätigen Berufsgruppen und -bezeichnungen, die klinischen Angebote im ambulanten, teilstationären und stationären Sektor, sowie die vielfältigen außerklinischen Hilfeleistungen.
Fußnoten
1
Eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist eine mit öffentlichen Aufgaben betraute juristische Person des öffentlichen Rechts, deren Aufgaben ihr gesetzlich oder satzungsmäßig zugewiesen worden sind. Körperschaften des öffentlichen Rechts finden einen Hauptanwendungsbereich in den sog. Selbstverwaltungsangelegenheiten, also in staatlichen Aufgaben, die von den Betroffenen eigenverantwortlich geregelt werden sollen.
 
2
Die staatliche Beihilfe bezeichnet finanzielle Unterstützung in Krankheits-, Geburts-, Pflege- und Todesfällen für deutsche Beamte, Soldaten und Berufsrichter sowie für deren Kinder und Ehepartner, soweit diese nicht selbst sozialversicherungspflichtig sind.
 
3
Psychoedukation ist die systematische und strukturierte Vermittlung wissenschaftlich fundierter gesundheits- und/oder störungsrelevanter Informationen und Kompetenzen. Beim sozialen Kompetenztraining erlernen Patienten ein Bündel zwischenmenschlicher Fertigkeiten, etwa um eigene Interessen und Bedürfnisse in sozialen Interaktionen zu äußern, zu verfolgen und durchzusetzen, ohne die Rechte und Bedürfnisse anderer unnötig zu verletzen.
 
4
Antidepressiva sind pharmakologisch unterschiedliche Gruppen zur Behandlung von Depression und Angststörungen, z. B. trizyklische Antidepressiva, Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI). Neuroleptika sind eine Gruppe der Psychopharmaka, die antipsychotisch (also z. B. bei Wahn und Halluzinationen) wirken. Man unterscheidet hochpotente Neuroleptika mit starker antipsychotischer Wirkung und niederpotente Neuroleptika, die vorwiegend sedierend wirken. Tranquillanzien sind eine Gruppe von Arzneistoffen, welche bei Einnahme eine Beruhigung bewirken.
 
5
Selbstgefährdung betrifft Gewalt gegen sich selbst (z. B. Selbstverletzungen, Suizidphantasien, Suizidversuche oder die Vernachlässigung einer alltäglich notwendigen Selbstversorgung). Fremdgefährdung betrifft Gewalt gegen andere, was z. B. Aggression aufgrund gravierenden Verlusts der Impulskontrolle einschließt.
 
6
Im Portal http://​www.​psychenet.​de. Zugegriffen am 04.07.2018, finden sich viele Informationen, die auch hilfreich sind, wenn man sich aus anderen Regionen über das Thema psychiatrische, psychologische und psychosoziale Versorgung informieren möchte.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Blasius D (1980) Der verwaltete Wahnsinn. Fischer, Frankfurt am Main Blasius D (1980) Der verwaltete Wahnsinn. Fischer, Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Gesundheit (1999) Psychotherapeutengesetz (PsychThG)- erläuterte Textausgabe zu der seit dem 1. Januar 1999 geltenden berufsrechtlichen und krankenversicherungsrechtlichen Neuregelungen der psychotherapeutischen Versorgung. Bundesanzeiger, Köln Bundesministerium für Gesundheit (1999) Psychotherapeutengesetz (PsychThG)- erläuterte Textausgabe zu der seit dem 1. Januar 1999 geltenden berufsrechtlichen und krankenversicherungsrechtlichen Neuregelungen der psychotherapeutischen Versorgung. Bundesanzeiger, Köln
Zurück zum Zitat Deister A, Zeichner D, Roick C (2004) Ein Regionales Budget für die Psychiatrie – Erste Erfahrungen aus einem Modellprojekt. Psychoneuro 30(5):285–288 CrossRef Deister A, Zeichner D, Roick C (2004) Ein Regionales Budget für die Psychiatrie – Erste Erfahrungen aus einem Modellprojekt. Psychoneuro 30(5):285–288 CrossRef
Zurück zum Zitat Deutscher Bundestag (1975) Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland. Zur psychiatrischen und psychotherapeutischen/psychosomatischen Versorgung der Bevölkerung. Drucksache 7/4200 und 7/4202. Dr. Hans Heger, Bonn Deutscher Bundestag (1975) Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland. Zur psychiatrischen und psychotherapeutischen/psychosomatischen Versorgung der Bevölkerung. Drucksache 7/4200 und 7/4202. Dr. Hans Heger, Bonn
Zurück zum Zitat DGPPN (Hrsg) (2013) S3-Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen. Springer, Heidelberg DGPPN (Hrsg) (2013) S3-Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen. Springer, Heidelberg
Zurück zum Zitat Dohat A (2015) Bürgerhilfe und die aktuelle Herausforderung für die Gemeindepsychiatrie. In: Raueiser S, Schulze G (Hrsg) Berührung mit dem Leben, Bürgerhilfe in der Psychiatrie. Grizeto, Irsee, S 15–27 Dohat A (2015) Bürgerhilfe und die aktuelle Herausforderung für die Gemeindepsychiatrie. In: Raueiser S, Schulze G (Hrsg) Berührung mit dem Leben, Bürgerhilfe in der Psychiatrie. Grizeto, Irsee, S 15–27
Zurück zum Zitat Hollmann S (2015) Am Menschen Mensch werden – Bürgerhilfe aus der Profi Perspektive. In: Raueiser S, Schulze G (Hrsg) Berührung mit dem Leben, Bürgerhilfe in der Psychiatrie. Grizeto, Irsee, S 89–96 Hollmann S (2015) Am Menschen Mensch werden – Bürgerhilfe aus der Profi Perspektive. In: Raueiser S, Schulze G (Hrsg) Berührung mit dem Leben, Bürgerhilfe in der Psychiatrie. Grizeto, Irsee, S 89–96
Zurück zum Zitat Jacobi F, Becker M, Bretschneider J, Müllender S, Thom J, Hapke U, Maier W (2016) Ambulante fachärztliche Versorgung psychischer Störungen: Kleine regionale Unterschiede im Bedarf, große regionale Unterschiede in der Versorgungsdichte. Nervenarzt 87(11):1211–1221 CrossRef Jacobi F, Becker M, Bretschneider J, Müllender S, Thom J, Hapke U, Maier W (2016) Ambulante fachärztliche Versorgung psychischer Störungen: Kleine regionale Unterschiede im Bedarf, große regionale Unterschiede in der Versorgungsdichte. Nervenarzt 87(11):1211–1221 CrossRef
Zurück zum Zitat Jacobi F, Bretschneider J, Müllender S (2015) Veränderungen und Variationen der Häufigkeit psychischer Störungen in Deutschland – Krankenkassenstatistiken und epidemiologische Befunde. In: Kliner K, Rennert D, Richter M (Hrsg) Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 63–71 Jacobi F, Bretschneider J, Müllender S (2015) Veränderungen und Variationen der Häufigkeit psychischer Störungen in Deutschland – Krankenkassenstatistiken und epidemiologische Befunde. In: Kliner K, Rennert D, Richter M (Hrsg) Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 63–71
Zurück zum Zitat Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch M, Hapke U, Maske U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen HU (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul „Psychische Gesundheit“ (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87 CrossRef Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch M, Hapke U, Maske U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen HU (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul „Psychische Gesundheit“ (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87 CrossRef
Zurück zum Zitat Kallert T et al (2016) Versorgungsstrukturen in der Psychiatrie. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer Reference Medizin. Springer, Berlin/Heidelberg Kallert T et al (2016) Versorgungsstrukturen in der Psychiatrie. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer Reference Medizin. Springer, Berlin/Heidelberg
Zurück zum Zitat Kumbier E, Haak K, Steinberg H (2013) 50 Jahre Rodewischer Thesen – Zu den Anfängen sozialpsychiatrischer Reformen in der DDR. Psychiatr Prax 40(06):313–320 CrossRef Kumbier E, Haak K, Steinberg H (2013) 50 Jahre Rodewischer Thesen – Zu den Anfängen sozialpsychiatrischer Reformen in der DDR. Psychiatr Prax 40(06):313–320 CrossRef
Zurück zum Zitat Landesverband Angehörige psychisch Kranker Berlin e.V (2015) Berliner Wegweiser für Selbsthilfe und Seelische Gesundheit – Informationen zu Beratungs- und Gesprächsangeboten. Broschüre Landesverband Angehörige psychisch Kranker Berlin e.V (2015) Berliner Wegweiser für Selbsthilfe und Seelische Gesundheit – Informationen zu Beratungs- und Gesprächsangeboten. Broschüre
Zurück zum Zitat Lohse MJ, Müller-Oerlinghausen B (2016) Psychopharmaka. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2016. Springer, Berlin/Heidelberg, S 663–690 CrossRef Lohse MJ, Müller-Oerlinghausen B (2016) Psychopharmaka. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2016. Springer, Berlin/Heidelberg, S 663–690 CrossRef
Zurück zum Zitat Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) (2017) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer Reference Medizin. Springer, Berlin/Heidelberg Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) (2017) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer Reference Medizin. Springer, Berlin/Heidelberg
Zurück zum Zitat Multmeier J (2014) Ambulante psychotherapeutische Versorgung in Deutschland – eine Kohortenbetrachtung der KVB. Proj Psychother 2:12–22 Multmeier J (2014) Ambulante psychotherapeutische Versorgung in Deutschland – eine Kohortenbetrachtung der KVB. Proj Psychother 2:12–22
Zurück zum Zitat Neubert O, Richter M (2016) Psychiatrische Institutsambulanzen – Erste Schritte zur Transparenz im Rahmen der Psych-Entgeltreform. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J (Hrsg) Krankenhaus-Report 2016. Schattauer, Stuttgart, S 63–84 Neubert O, Richter M (2016) Psychiatrische Institutsambulanzen – Erste Schritte zur Transparenz im Rahmen der Psych-Entgeltreform. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J (Hrsg) Krankenhaus-Report 2016. Schattauer, Stuttgart, S 63–84
Zurück zum Zitat Raueiser S, Schulze G (Hrsg) (2015) Berührung mit dem Leben, Bürgerhilfe in der Psychiatrie. Grizeto, Irsee Raueiser S, Schulze G (Hrsg) (2015) Berührung mit dem Leben, Bürgerhilfe in der Psychiatrie. Grizeto, Irsee
Zurück zum Zitat Schnider F (Hrsg) (2012) Psychiatrie im Nationalsozialismus. Springer, Berlin/Heidelberg Schnider F (Hrsg) (2012) Psychiatrie im Nationalsozialismus. Springer, Berlin/Heidelberg
Zurück zum Zitat Schulz H, Barghaan D, Koch U, Harfst T (2011) Die Versorgung von Patienten mit psychischen Störungen. In: Wittchen HU, Hoyer J (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychotherapie. Springer-Lehrbuch. Springer, Berlin/Heidelberg Schulz H, Barghaan D, Koch U, Harfst T (2011) Die Versorgung von Patienten mit psychischen Störungen. In: Wittchen HU, Hoyer J (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychotherapie. Springer-Lehrbuch. Springer, Berlin/Heidelberg
Zurück zum Zitat Seidler K-P, Garlipp P, Machleidt W, Haltenhof H (2006) Treatment concepts of day hospitals in Germany. Findings from a national survey. Eur Psychiatry 21(2):110–117 CrossRef Seidler K-P, Garlipp P, Machleidt W, Haltenhof H (2006) Treatment concepts of day hospitals in Germany. Findings from a national survey. Eur Psychiatry 21(2):110–117 CrossRef
Zurück zum Zitat Simon M (2016) Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, 5., unveränd. Aufl. Hogrefe, Göttingen Simon M (2016) Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, 5., unveränd. Aufl. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2009) Fachserie 12, Reihe 6.2.1 Gesundheit: Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern 2008. SFG, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2009) Fachserie 12, Reihe 6.2.1 Gesundheit: Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern 2008. SFG, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Treek B van, Bergmann F, Schneider F (2017). Psychosoziale Versorgung. In: Schneider F (Hrsg) Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie 2. Auf. Springer, Berlin, S 11–27 Treek B van, Bergmann F, Schneider F (2017). Psychosoziale Versorgung. In: Schneider F (Hrsg) Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie 2. Auf. Springer, Berlin, S 11–27
Zurück zum Zitat Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (2009) VDR Statistik Rehabilitation des Jahres 2008. VDR, Frankfurt am Main Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (2009) VDR Statistik Rehabilitation des Jahres 2008. VDR, Frankfurt am Main
Metadaten
Titel
Versorgungs- und Hilfesysteme für Menschen mit psychischen Erkrankungen und psychosozialem Hilfebedarf in Deutschland
verfasst von
Frank Jacobi
Stefanie L. Kunas
Maria L. D. Annighöfer
Stefan Sammer
Thomas Götz
Gabriel Gerlinger
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-58314-2_55