Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

5. „Schmerznerven“ – wie aus Schädigungen von Körpergewebe Schmerzen werden

verfasst von : Andreas Draguhn, Oliver Kann

Erschienen in: Schmerz, lass' nach!

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Menschen und Tiere haben spezielle Warnsysteme, die Signale an das Gehirn senden, um vor Schädigungen der verschiedenen Gewebe des Körpers, wie beispielsweise Haut oder Muskel, zu schützen. Im Gehirn werden - neben der Schmerzempfindung - Reaktionen eingeleitet, die von schnellen Schutzreflexen bis zu komplexen Lernvorgängen reichen. Die "Schmerznerven" (Nozizeptoren) des Menschen reagieren auf verschiedene mechanische, chemische und thermische Reize und leiten elektrische Signale über das Rückenmark zu verschiedenen Regionen des Gehirns. Dieses nozizeptive System weist zudem einige Besonderheiten auf, beispielsweise unterschiedliche Qualitäten der Schmerzempfindung, fehlende Anpassung (Adaptation) bei andauernden Reizen, Entstehung erhöhter Schmerzempfindlichkeit (Sensitivierung) sowie potenzielle plastische Veränderungen an den Nervenzellen, die auch beim chronischen Schmerz eine wichtige Rolle spielen.
Metadaten
Titel
„Schmerznerven“ – wie aus Schädigungen von Körpergewebe Schmerzen werden
verfasst von
Andreas Draguhn
Oliver Kann
Copyright-Jahr
2018
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-55358-9_5