Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2011 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 4/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2011

Pneumonie im Alter

Ergebnisse des Moduls Ambulant erworbene Pneumonie in Niedersachsen für eine geriatrische Klinik 2006–2009

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2011
Autoren:
Dr. M. Gogol, D. Schmidt, A. Dettmer-Flügge, B. Vaske

Zusammenfassung

Fragestellung

Ist die Zeit zwischen Diagnosestellung und Beginn der antibiotischen Therapie ein relevanter Outcomefaktor für geriatrische Patienten?

Methodik

Seit 2006 besteht verpflichtend eine externe Qualitätssicherung für Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie, die hier vergleichend analysiert wird.

Setting

Geriatrische Fachabteilung für Akut- und rehabilitative Geriatrie mit 70 Betten.

Ergebnisse

Von 2006 bis 2009 wurden in Niedersachsen (NDS) 81.853 Patienten aus diesem Anlass behandelt, in der Klinik für Geriatrie (GER) 84. Der Anteil Männer betrug 55,3 vs. 45,2% (NDS vs. GER, p=0,063). Die Altersgruppen bis 79 verteilen sich gleich, ungleich dagegen die 80–89-Jährigen (32,3 vs. 47,6%) und über 90-Jährigen (10,2 vs. 15,5%, jeweils NIE vs. GER, p<0,001). Der Anteil an Pflegeheimbewohnern differiert mit 46,8 vs. 24,3% und für Krankenhaus-/Rehaabteilung mit 6,2 vs. 40,5% sowie Bettlägerigkeit 47 vs. 35,1% (jeweils NIE vs. GER, p<0,001). Delirium trat pneumoniebedingt/nicht pneumoniebedingt in NIE zu 24,4/75,6 und GER 9,3/90,7% auf (p=0,021). Die Verteilung der CRB-65-Risikoklassen 1/2/3 war für NIE 14,9/76,9/8,2 und für GER 3,6/89,3/7,1% (p=0,011). Die Verteilung der Zeitfenster für die Antibiotikatherapie (keine, bis 4, zwischen 4–8 sowie >8 h) betrug für NIE 2,2/83,0/7,6/7,2 und für GER 15,4/47,4/10,3/26,9% (p <0,001). Die Gesamtmortalität betrug 14,6 vs. 11,9% (NIE vs. GER, p=0,53).

Schlussfolgerung

Die Patienten in der Geriatrie sind älter und funktionell eingeschränkter als die des Gesamtkollektivs, sind nach CRB-65-Index schwerer betroffen (häufiger nicht pneumoniebedingt kognitiv eingeschränkt) und haben ein verlängertes Zeitintervall bis zur ersten Antibiotikagabe, ohne dass dies einen Einfluss auf die Mortalität hat. Potenzielle Limitationen in der Interpretation der Ergebnisse bestehen in der geringen Fallzahl und der Kollektivzusammensetzung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2011 Zur Ausgabe

Medien

Medien