Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2011 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 4/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2011

Pneumonie-Schwere-Index (PSI), CURB-65 und Mortalität bei hospitalisierten geriatrischen Patienten mit Aspirationspneumonie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 4/2011
Autoren:
H.J. Heppner, B. Sehlhoff, D. Niklaus, L. Pientka, Dr. U. Thiem

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Aspirationspneumonie ist beim älteren Patienten mit einer hohen Morbidität und Mortalität assoziiert. Um eine adäquate medizinische Versorgung zu gewährleisten, ist die Etablierung verlässlicher prognostischer Marker notwendig.

Zielsetzung

Der Pneumonie-Schwere-Index (PSI) und der CURB-65-Score als valide Instrumente zur Prognoseabschätzung der ambulant erworbenen Pneumonie (CAP) werden daraufhin untersucht, ob damit auch die Prognose von hospitalisierten älteren Patienten mit Aspirationspneumonie vorhersagbar ist.

Material und Methoden

Die Daten von insgesamt 209 Patienten eines Zentrums, die zwischen 2001 und 2005 wegen Aspirationspneumonie stationär behandelt worden waren, wurden anhand des PSI und CURB-65-Scores ausgewertet. Zum Vergleich der Morbidität und Mortalität wurde eine gleich große Gruppe stationärer Patienten mit CAP herangezogen.

Ergebnisse

Der Altersdurchschnitt der Patienten mit Aspirationspneumonie betrug 76,7±13,4 Jahre, 104 (49,8%) Patienten waren weiblich. Im Vergleich zu Patienten mit CAP fanden sich bei denen mit Aspirationspneumonie signifikant häufiger eine positive Tumoranamnese sowie Hypotonie und Hyponatriämie. Die Mortalität lag im Vergleich zur CAP-Gruppe deutlich höher (39,2% vs. 16,3%). Bei der Aspirationspneumonie lag die Odds Ratio (OR) bezüglich Mortalität für einen CURB-65-Score von 3–5 Punkten im Vergleich zu 0–2 Punkten bei 1,03 (95%-Konfidenzintervall 0,59; 1,79). Bei Patienten mit CAP weist die OR für einen CURB-65-Score von 3–5 Punkten gegenüber 0–2 Punkten statistisch signifikante Risikoerhöhungen auf (OR 2,50; 95%-Konfidenzintervall 1,04; 6,06). Der PSI zeigt bei Aspirationspneumonie tendenziell eine Erhöhung der Mortalität mit steigender Risikoklasse an.

Schlussfolgerungen

Anders als bei der CAP sind weder der PSI noch der CURB-65-Score geeignet, die Prognose bei hospitalisierten geriatrischen Patienten mit Aspirationspneumonie vorherzusagen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 4/2011 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen DGGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Pneumonie im Alter

Medien

Medien