Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2013 | Originalien | Ausgabe 3/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2013

Nachdenken über das Wohnen im Alter

Einflussfaktoren auf wohnbezogene Zukunftspläne und Wohnpräferenzen in einer repräsentativen Stichprobe ab 45-Jähriger

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2013
Autoren:
L. Spangenberg, H. Glaesmer, E. Brähler, A. Kersting, B. Strauß

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Versorgung älterer Menschen mit Unterstützungs- und Pflegebedarf muss gewährleistet werden.

Material und Methoden

In einer repräsentativen Stichprobe ab 45-Jähriger (n= 1445) wurde regressionsanalytisch untersucht, ob und wie die Personen sich mit ihrer Wohnsituation im Alter gedanklich auseinandersetzen und welche Einflüsse es auf die Beschäftigung mit der Thematik einerseits und die Wohnpräferenz andererseits gibt.

Ergebnisse

Die Mehrzahl der Befragten hat über Wohnen im Alter nachgedacht und wünscht, weiter im eigenen Haushalt zu leben. Prädiktoren für die Beschäftigungsintensität und die Wohnpräferenzen unterscheiden sich nach Alter. Positiv mit der Intensität sind steigendes Alter und Depressvität assoziiert. Andere bedeutende Prädiktoren, auch hinsichtlich der Wohnpräferenz, sind Geschlecht, Zusammenleben mit einem Partner, Altersbilder (insbesondere negative) und die subjektiv erwartete Erkrankungswahrscheinlichkeit.

Schlussfolgerungen

Wohnthemen haben einen hohen und mit dem Alter steigenden Stellenwert. Wohnwünsche stehen zum Teil im Widerspruch zur aktuellen Versorgungsrealität und sollten, wie ihre Einflussfaktoren, bei Versorgungsplanungen und Beratungskonzepten Eingang finden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2013 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG