Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2013 | Medien | Ausgabe 3/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2013

Literatur und Medizin: die Demenz

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2013
Autoren:
J. Kuhlmey, Prof. Dr. A. Kuhlmey

Zusammenfassung

Der demographische Wandel hat die demenziellen Erkrankungen in unseren Alltag gebracht. Ein Ausdruck dessen sind auch die vielen literarischen Auseinandersetzungen mit dieser Erkrankung und mit der Perspektive, die die Betroffenen auf die Welt der vermeintlich Gesunden haben. In diesem Beitrag geht es um die Beweggründe ausgewählter Schriftsteller, die Demenz zum Gegenstand einer literarischen Geschichte zu machen, und um die Frage, ob Literatur einen Beitrag zum medizinischen Verständnis der Demenz und zum besseren Umgang mit den Kranken liefern kann.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2013 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

„We cannot care alone“