Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2015 | Kurz gemeldet | Ausgabe 10/2015

Heilberufe 10/2015

Keine Erdnusskrümel im Bett!

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 10/2015
Autor:
Urban & Vogel
Ein Neurodermitisrisiko droht Kindern von ganz unerwarteter Seite, und zwar dann, wenn die Eltern gerne im Bett oder auf dem Sofa Erdnüsse knabbern. In einer britischen Studie hat man sich das häusliche Umfeld von Säuglingen mit schwerer atopischer Dermatitis vorgenommen. Diese wurden ausschließlich gestillt. Was man fand, war eine deutlich erhöhte Erdnusskonzentration in den Wohnräumen. Die Allergene kamen also von außen auf die Haut der Kinder und führten hier zur Sensibilisierung. Dabei war das Krankheitsbild umso schwerer, je mehr Erdnussspuren sich im Wohnungsstaub befanden. Gefährlich sind in diesem Zusammenhang auch Cremes oder Badezusätzen mit Nahrungsmittelproteinen: Vor allem das berühmte Kleopatrabad auf der Basis von Kuhmilch sollte für Neurodermitiker tabu sein. Gleiches gilt für Bäder mit Weizenproteinen oder eben auch mit Erdnussbestandteilen ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2015

Heilberufe 10/2015 Zur Ausgabe