Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2016 | PflegeKarriere | Ausgabe 6/2016

Bachelor
Heilberufe 6/2016

Intensivierte Fachpflege

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 6/2016
Autor:
Springer Medizin
_ Die in den letzten Jahren gestiegenen Ansprüche an die fachliche Qualifikation des Pflegepersonals machen innovative Maßnahmen zur Weiterentwicklung und Akademisierung der Pflegeberufe notwendig. Die Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH bietet in Kooperation mit der Weiterbildungsstätte am Bildungszentrum des Universitätsklinikums Bonn den neuen Bachelorstudiengang „Intensivierte Fachpflege“ an. Der Studiengang richtet sich insbesondere an Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, die Ihre Karriere mit einem Bachelorabschluss ausbauen möchten. Ziel des Studiengangs ist es, zum einen ergänzende berufliche Perspektiven für Pflegende zu schaffen und zum anderen durch qualifiziertes und motiviertes Personal zu einer Verbesserung der Patientenversorgung beizutragen. Das Studium vertieft medizinisches und pflegerisches Basiswissen und vermittelt betriebswirtschaftliche und medizinrechtliche Grundkenntnisse. Die Absolventen werden so adäquat auf eine Führungsposition im Krankenhaus oder in einer anderweitigen Einrichtung im Gesundheitswesen vorbereitet. Die Besonderheit des Studiengangs ist, dass Fachgesundheits- und Krankenpfleger/-innen Intensivpflege und Anästhesie, Operationsdienst, Pflege in der Onkologie, Pflege in der Psychiatrie oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in für Pädiatrische Intensivpflege und Anästhesie sowie Pflege in der Pädiatrischen Onkologie aufgrund der Studiengangsstruktur die ersten drei Semester anerkannt bekommen und somit den Bachelor of Science in nur vier Semestern erlangen können. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2016

Heilberufe 6/2016 Zur Ausgabe

Editorial

Neue Ansätze