Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Hellhörig und überempfindlich? Schmerzen, wo keine sein dürften? Wenn uns die Sinne täuschen

verfasst von : Caroline Kuhn

Erschienen in: Ratgeber Schlaganfall, Schädelhirntrauma und MS

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Fehlende Wahrnehmung und Missempfindungen der Haut werden als Sensibilitätsstörungen zusammengefasst. Sie umfassen Gefühle von Taubheit und Kribbeln in den Extremitäten. Arme und Beine haben ein verändertes Empfinden für Temperatur und Druck oder Reibung. Die Störungen sind unmittelbare Folgen einer Schädigung im Bereich des Parietallappens, dem Sitz der Körperlandkarte. Alle Sinnesmodalitäten können vom Ausfall betroffen sein, nicht nur der Tastsinn. Der Geruchssinn und Geschmacksinn fallen häufig nach einem Schädelhirntrauma aus. Der Hörsinn ist besonders anfällig für die Entwicklung einer Schallüberempfindlichkeit, die unter dem Fachausdruck Hyperakusis bekannt ist. Im Alltag zeigt sie sich als starke Hellhörigkeit. Sie kann zeitgleich mit einer Schwerhörigkeit auftreten. Obwohl beide Phänomene wie Gegensätze scheinen, bedingen sie einander. Alle Sinneseindrücke münden im Hirnstamm, der mit dem Thalamus die erste Station der langen Reihe von Verarbeitungen bildet.
Metadaten
Titel
Hellhörig und überempfindlich? Schmerzen, wo keine sein dürften? Wenn uns die Sinne täuschen
verfasst von
Caroline Kuhn
Copyright-Jahr
2018
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-57322-8_6