Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2013 | Wissenschaftliche Kurzmitteilung | Ausgabe 3/2013

HeilberufeScience 3/2013

Gesundheitsförderung an Schulen für Pflegeberufe

Interventionsstudie an der Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe/am Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe

Zeitschrift:
HeilberufeScience > Ausgabe 3/2013
Autoren:
Matthias Drossel, Kathleen Hirsch

Zusammenfassung

Hintergrund

Dem durch die demografische Entwicklung entstehenden Mehrbedarf an professionell Pflegenden stehen sinkende Bewerberzahlen gegenüber. Zudem können Pflegekräfte ihren Beruf durch die hohen physischen und psychischen Belastungen im Arbeitsalltag nicht bis zum Eintritt ins Rentenalter ausüben. Somit ist es wichtig, Auszubildende für diesen Beruf zu gewinnen und diese u. a. durch gesundheitsfördernde Maßnahmen gesund zu erhalten, damit sie langfristig den Beruf ausüben können.

Zielstellung

An der Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe (BAfG) und dem Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe (BZfA) soll Gesundheitsförderung verstärkt in den Lehrplan implementiert werden. Die Ergebnisse dieser Erhebung dienen u. a. als Grundlage, die Lehrplaninhalte auf die Bedürfnisse der Auszubildenden anzupassen.

Methode

Eine Interventionsstudie an den Berufsfachschulen der BAfG ermöglichte 218 Auszubildenden Angebote der Gesundheitsförderung für 90 min/Woche während der theoretischen Schulphase wahrzunehmen. Vor dem Beginn der Maßnahmen zur Gesundheitsförderung wurde ein Fragebogen verteilt. Dieser erhob den aktuellen Gesundheitszustand der Auszubildenden, gesundheitsschädigende Verhaltensweisen sowie Wünsche und Erwartungen der Auszubildenden an das Angebot.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass regelmäßige Angebote in den Bereichen Ernährung, körperliche Aktivität und Stressbewältigung schon nach 3 Monaten zu einem positiven Effekt bezüglich Wohlbefinden, sportlicher Aktivität und Minderung körperlicher Leiden führen. Positive gesundheitsfördernde Verhaltensweisen treten vermehrt auf, und gesundheitsschädigendes Verhalten wird reduziert.

Schlussfolgerung

Die Auswertung belegt, dass das subjektive Gesundheitsempfinden positiv beeinflusst, gesundheitsförderndes Verhalten vermehrt und gesundheitsschädigende Verhaltensweisen verringert werden konnten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

HeilberufeScience

Online-Abonnement

HeilberufeSCIENCE ist das wissenschaftliche Online-Journal für den gesamten deutschsprachigen Raum.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

HeilberufeScience 3/2013Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.