Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2016 | Kurz gemeldet | Ausgabe 4/2016

Heilberufe 4/2016

Fisch hält das Gehirn frisch

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 4/2016
Autor:
Springer Medizin
Meeresfische sind zwar reich an Quecksilber. Trotzdem ist eine fischreiche Ernährung für das Gehirn wohl von Vorteil. Forscher aus Chicago untersuchten die Gehirne von 286 verstorbenen Teilnehmern des prospektiven Memory and Aging Projects. Darin fahndeten sie nach Markern für eine Alzheimerdemenz (AD) und bestimmten den Quecksilbergehalt. Aus früher erhobenen Daten wusste man, wie häufig die Verstorbenen zu Lebzeiten Fisch verzehrt hatten. Wie sich zeigte, war die Quecksilberkonzentration im Gehirn umso höher, je öfter die Teilnehmer Fisch gegessen hatten. Zugleich ließen sich aber bei hohem Fischkonsum seltener Plaques und Fibrillen nachweisen — zumindest bei Trägern des Alzheimer-Risiko-Allels ApoE4. Eine AD-Pathologie war bei ihnen um 47% seltener als bei Fischverächtern. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

Heilberufe 4/2016 Zur Ausgabe

PflegePositionen

Nachgefragt

PflegeKolleg

Nachgefragt