Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2010 | Originalarbeit | Ausgabe 3/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2010

Entwicklung eines neuen Depressionsscreenings für den Einsatz in der Geriatrie

Die „Depression-im-Alter-Skala“ (DIA-S)

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2010
Autoren:
S. Heidenblut, S. Zank

Zusammenfassung

Studienziel

Die vorliegende Arbeit stellt die Entwicklung und Validierung der Skala für Depressionen im Alter (DIA-S) vor. Die DIA-S ist ein kurzes Depressionsscreening, das in Durchführung und Auswertung ähnlich praktikabel und ökonomisch ist wie die Kurzversion der Geriatrischen Depressionsskala (GDS-15), das jedoch inhaltlich besser auf den Einsatz in der Geriatrie zugeschnitten ist.

Methode

Die DIA-S und die GDS-15 wurden an einer Stichprobe von n=331 geriatrischen Patienten (n=151 depressive und n=180 nichtdepressive Probanden) validiert, wobei die Montgomery-Asperg-Depressionsskala (MADRS) als Goldstandardkriterium zur Einschätzung der Depressivität verwendet wurde. Die Datenauswertung umfasst Itemanalysen (fehlende Werte, Schwierigkeiten, Trennschärfen) und Skalenanalysen (interne Konsistenzen, Korrelationen mit den MADRS-Werten, Testeffektivitäten).

Ergebnisse

Alle Ergebnisse sprechen für eine gute diagnostische Qualität der DIA-S. Dabei übertrifft die neue Skala die GDS-15 vor allem in der Trennschärfe der Items, in der internen Konsistenz und in der Testspezifität.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2010 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG