Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

18. Bewegung, Immobilität, Wandern und Sturzgefahr

verfasst von : Esther Matolycz

Erschienen in: Pflege von alten Menschen

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Bedeutung bzw. Ursachen von Mobilität und Immobilität in der geriatrischen Pflege werden vorgestellt. Folgen von Immobilität und eingeschränkter Bewegungsfähigkeit werden skizziert. Dem schließt sich die Darstellung einfacher Mobilitäts-Assessments in der geriatrischen Pflege an. Weiter werden besondere Pflegephänomene in Zusammenhang mit der Bewegung vorgestellt, auf die man bei älteren Menschen trifft (z. B. Wanderung, Checking, Trailing oder Pottering). Ebenfalls wird auf die Bedeutung von Sturz und Sturzprophylaxe eingegangen.
Fußnoten
Literatur
Zurück zum Zitat Bartoszek G et al. (2011) Sich bewegen können. – In: Köther I (Hg) Altenpflege. Thieme, Stuttgart, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 169-195Menche N (Hg) (2004) Pflege heute. Lehrbuch für Pflegeberufe. Elsevier, Urban & Fischer, München, 3., vollständig überarbeitete Auflage Bartoszek G et al. (2011) Sich bewegen können. – In: Köther I (Hg) Altenpflege. Thieme, Stuttgart, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 169-195Menche N (Hg) (2004) Pflege heute. Lehrbuch für Pflegeberufe. Elsevier, Urban & Fischer, München, 3., vollständig überarbeitete Auflage
Zurück zum Zitat Becker C, Nicolai S (2012) Sturz und Motorik. – In: Wahl H-W et al. (Hg) (2012) Angewandte Gerontologie. Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen. Kohlhammer, Stuttgart, 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 401–406 Becker C, Nicolai S (2012) Sturz und Motorik. – In: Wahl H-W et al. (Hg) (2012) Angewandte Gerontologie. Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen. Kohlhammer, Stuttgart, 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 401–406
Zurück zum Zitat Grond E (2003) Pflege Demenzkranker. Brigitte Kunz Verlag, Hannover Grond E (2003) Pflege Demenzkranker. Brigitte Kunz Verlag, Hannover
Zurück zum Zitat Hagg-Grün U (2013): Immobilität und Failure to Thrive. In: Zeyfang A et al: Basiswissen Medizin des Alterns und des alten Menschen. Springer, Berlin Heidelberg, 2. Auflage, S. 33–42 CrossRef Hagg-Grün U (2013): Immobilität und Failure to Thrive. In: Zeyfang A et al: Basiswissen Medizin des Alterns und des alten Menschen. Springer, Berlin Heidelberg, 2. Auflage, S. 33–42 CrossRef
Zurück zum Zitat Halek M, Bartholomeyczik S (2006) Verstehen und Handeln. Forschungsergebnisse zur Pflege von Menschen mit Demenz und herausforderndem Verhalten. Schlütersche, Hannover Halek M, Bartholomeyczik S (2006) Verstehen und Handeln. Forschungsergebnisse zur Pflege von Menschen mit Demenz und herausforderndem Verhalten. Schlütersche, Hannover
Zurück zum Zitat Menche N (2014) (Hg) Pflege Heute. Lehrbuch für Pflegeberufe. Elsevier, Urban&Fischer, München, 6., vollständig überarbeitete Auflage Menche N (2014) (Hg) Pflege Heute. Lehrbuch für Pflegeberufe. Elsevier, Urban&Fischer, München, 6., vollständig überarbeitete Auflage
Zurück zum Zitat Nikolaus T (2013): Frailty (Gebrechlichkeit) In: Zeyfang A et al: Basiswissen Medizin des Alterns und des alten Menschen. Springer, Berlin Heidelberg, 2. Auflage, S. 1–32 CrossRef Nikolaus T (2013): Frailty (Gebrechlichkeit) In: Zeyfang A et al: Basiswissen Medizin des Alterns und des alten Menschen. Springer, Berlin Heidelberg, 2. Auflage, S. 1–32 CrossRef
Zurück zum Zitat Russo S (2014) Im ersten Jahr nach dem Heimeintritt ist die Sterberate merklich höher. – In: Curaviva 12/2014, S. 40–43 Russo S (2014) Im ersten Jahr nach dem Heimeintritt ist die Sterberate merklich höher. – In: Curaviva 12/2014, S. 40–43
Zurück zum Zitat Tideiksaar R (2000) Stürze und Sturzprävention. Assessment-Prävention-Management. Aus dem Amerikanischen von Silvia Mecke, Bonn. Deutschsprachige Ausgabe herausgegeben von Prof. Dr. Theo Dassen. Mit einem Geleitwort von René Schwendimann. Verlag Hans Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle Tideiksaar R (2000) Stürze und Sturzprävention. Assessment-Prävention-Management. Aus dem Amerikanischen von Silvia Mecke, Bonn. Deutschsprachige Ausgabe herausgegeben von Prof. Dr. Theo Dassen. Mit einem Geleitwort von René Schwendimann. Verlag Hans Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle
Metadaten
Titel
Bewegung, Immobilität, Wandern und Sturzgefahr
verfasst von
Esther Matolycz
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-48151-6_18