Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2011 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 5/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2011

Altsein ist später

Alter(n)snormen und Selbstkonzepte in der zweiten Lebenshälfte

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2011
Autoren:
Dr. S. Graefe, S. van Dyk, S. Lessenich

Zusammenfassung

Im Rahmen einer qualitativen Interviewstudie werden subjektive Erfahrungen des Älterwerdens bei Menschen in der zweiten Lebenshälfte untersucht. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage, wie alternde Personen Übergänge zum Alter erleben und deuten – biographisch und vor dem Hintergrund der in jüngerer Zeit erfolgten diskursiven „Aufwertung“, insbesondere des sog. jungen Alters. Dabei interessiert zum einen, inwiefern das Identitätsangebot „junge Alte“ von den Betroffenen angenommen wird, in welchen Lebensbereichen die Erfahrung des Älterwerdens relevant wird und welche Rolle Normen des aktiven und produktiven Alter(n)s in den subjektiven Deutungen des Älterwerdens spielen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Identitätsangebot „junge Alte“ für die Befragten weit weniger relevant ist als angenommen: Während das „junge Alter“ als eine unter veränderten Vorzeichen stehende Fortsetzung des (eben auch aktiven und produktiven) Erwachsenendaseins erfahren wird, erscheint erst das hohe, abhängige und ggf. pflegebedürftige Alter als kaum in den eigenen Lebensplan integrierbares „Anderes“ – und damit als der eigentliche Übergang in ein „drittes“, letztes Lebensalter.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2011

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2011Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 248,- € im Inland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 265,- € im Ausland (Abonnementpreis 219,- € plus Versandkosten 46,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 20,67 € im Inland bzw. 22,08 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.