Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

23.08.2019 | Themenschwerpunkt | Ausgabe 6/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2019

Aktuelle Befunde zu „distance caregiving“

Was wissen wir und was (noch) nicht?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 6/2019
Autoren:
Prof. Annette Franke, Birgit Kramer, Pirkko Marit Jann, Karin van Holten, Amelie Zentgraf, Ulrich Otto, Iren Bischofberger

Zusammenfassung

Hintergrund

Demografischer Wandel, zunehmende Arbeitsmobilität und veränderte Familienmuster führen zu sozialen Beziehungen oft über große Entfernungen hinweg. Die Unterstützung von Angehörigen auf Distanz ist aber ein im deutschsprachigen Raum kaum diskutiertes Thema. Das Projekt „DiCa“ (2016–2019) untersucht verschiedene Dimensionen von Distance caregiving.

Ziel der Arbeit

Die aktuelle Forschung zu Merkmalen dieser Pflegearrangements ist dargestellt, u. a. dahinterstehende Herausforderungen, Strategien, Rahmenbedingungen.

Material und Methode

Systematische Literaturanalyse.

Ergebnisse

Die fast ausschließlich angloamerikanischen Studien zeichnen ein klares Bild, wer Distance caregivers sind – nämlich vornehmlich gut ausgebildete (Schwieger‑)Töchter, die neben Besuchen vor Ort wesentliche organisatorische, koordinierende und emotionale Leistungen erbringen. Die Distanz erschwert den Informationsfluss über den Gesundheitszustand der Pflegebedürftigen und schränkt die Möglichkeiten ein, kurzfristig auf Bedürfnisse oder Krisen zu reagieren. Distance caregivers sind häufig verstärkt finanziell und auch emotional durch fehlende Kontrolle vor Ort belastet, auch wenn sich einige Strategien zur Unterstützung im Pflegealltag und zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zeigen, wie Notfallmanagement, Netzwerke vor Ort oder flexible Arbeitszeiten.

Schlussfolgerung

Im deutschsprachigen Raum fehlt einschlägige Forschung zu Distance caregiving. Prävalenzzahlen sind international nicht immer eindeutig, und es mangelt an fundiertem Wissen über die Bewertung der Pflegearrangements seitens der Distance caregivers, die tatsächliche Rolle der Distanz, Barrieren, Konflikte, effektive Strategien und Lösungsoptionen. Dies gilt für Personen im familiären Pflegesetting, aber auch Versorgungseinrichtungen und Arbeitgeber.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 6/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG