Skip to main content
Erschienen in: Hebammen Wissen 6/2023

01.11.2023 | Wissenschaft in 5 Minuten

Wissenschaft in 5 Minuten

verfasst von: Christine Wehrstedt, MSc Midwifery, PhD Nursing

Erschienen in: Hebammen Wissen | Ausgabe 6/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Schon länger ist klar, dass Depressionen von Müttern ein wichtiger Risikofaktor für Depressionen bei ihren Kindern sind. Wie stark der Einfluss durch depressive Väter ist, wurde nun in einer australischen Studie untersucht. Ein systematisches Review mit Metaanalyse nahm 16 Studien über väterliche Depressionen genauer unter die Lupe. Elf Studien berichteten über einen signifikanten positiven Zusammenhang zwischen väterlichen Depressionen und dem Risiko für Depressionen bei ihren Nachkommen. Das Depressionsrisiko bei Kindern, die einer väterlichen Depression ausgesetzt waren, war um 42 % höher war als bei Kindern, deren Väter nicht unter Depressionen litten. Dabei könnten genetische Faktoren eine Rolle spielen. Zudem können Depressionen die elterliche Sensibilität gegenüber dem Kind, die Sicherheit der Bindung und die elterliche Erziehung beeinträchtigen. …
Metadaten
Titel
Wissenschaft in 5 Minuten
verfasst von
Christine Wehrstedt, MSc Midwifery, PhD Nursing
Publikationsdatum
01.11.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Hebammen Wissen / Ausgabe 6/2023
Print ISSN: 2730-7247
Elektronische ISSN: 2730-7255
DOI
https://doi.org/10.1007/s43877-023-0823-0

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2023

Hebammen Wissen 6/2023 Zur Ausgabe

Hebammen Praxis

Auf Tuchfühlung gehen