Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2015 | PflegePraxis | Ausgabe 1/2015

Heilberufe 1/2015

Wer hat häufig ein Schreikind?

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 1/2015
Autor:
Urban & Vogel
_ Ein weiteres Kapitel zum umfangreichen Buch der Erklärungen für exzessives Schreien von Säuglingen haben jetzt Forscher aus Dresden in einer prospektiven Längsschnittuntersuchung hinzugefügt [Arch DisChild 2014;99:800–6]: Die Mütter wurden bereits präpartal rekrutiert, in der Schwangerschaft mehrfach interviewt und bis ihre Kinder 16 Monate alt waren nachuntersucht. Dabei wurde nach Hinweisen für Angststörungen und Depressionen bei den Müttern gesucht. 10% der Mütter berichteten über exzessives Schreien ihrer Kinder. Dabei hatten Mütter mit Angststörungen während der Schwangerschaft ein höheres Risiko, dass ihre Kinder postpartal exzessiv schrien (Odds Ratio: 2,54, p = 0,027). Depressionen der Mütter waren dagegen nicht mit vermehrtem Schreien assoziiert. Die Signifikanz war auch dann noch erhalten, wenn man nach soziodemografischen und anderen Störfaktoren korrigierte. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Heilberufe 1/2015 Zur Ausgabe

PflegePositionen

Pflegenoten ade!