Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

13.11.2019 | Originalien

Umfrage zur Psychosomatik im geriatrischen Klinikalltag: eine Bestandsaufnahme

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
MPH PD Dr. med. Gabriele Röhrig, Reinhard Lindner, AG Gerontopsychosomatik der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG)
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Zusätzliche Informationen sind in der Online-Version dieses Artikels (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00391-019-01658-5) enthalten.

Zusammenfassung

Hintergrund

Psychische und körperliche Störungen bilden besonders im Alter eine gemeinsame Erlebens- und Leidenserfahrung, die das Altern negativ beeinflussen können. Gerade bei multimorbiden geriatrischen Patienten können das Erleben und Verarbeiten körperlicher Defizite zu einer großen Herausforderung werden, sowohl für die Betroffenen selbst als auch für Angehörige und betreuende Ärzte. Mehr als 50 % der über 70-Jährigen leiden unter psychopathologischen Symptomen, und 30–44 % aller klinisch-geriatrischen Patienten haben eine psychosomatische/psychiatrische Komorbidität. Doch trotz dieser hohen Prävalenz wird bisher noch immer selten eine Behandlungsindikation bei diesen Patienten gestellt und, falls doch, vornehmlich von Fachärzten der somatischen Medizin behandelt. Die vorliegende Studie der Arbeitsgemeinschaft (AG) Gerontopsychosomatik der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) geht daher der Frage nach, welche Möglichkeiten Geriatern zur Verfügung stehen, um ältere psychiatrisch und psychosomatisch kranke Patienten interdisziplinär zu behandeln.

Methodik

Onlinebefragung aller weiterbildungsbeauftragten Mitglieder der Fachgesellschaft DGG bezüglich Erfahrungen bei der Versorgung psychisch/psychosomatisch kranker älterer Patienten.

Ergebnisse

Die Mehrzahl der Befragten waren klinisch tätige leitende Ärzte in einer Abteilung für Geriatrie. Während jede zweite Einrichtung über einen psychiatrischen Konsiliardienst verfügte, gab es psychosomatische Kooperationen nur in jeder fünften Abteilung. Insbesondere bei neurogeriatrischen Problemen wird eine psychosomatische Mitbetreuung erwünscht.

Schlussfolgerung

Die gerontopsychosomatische Mitbetreuung stationär geriatrischer Patienten ist erwünscht. Allerdings sind die Angebote im Unterschied zur gerontopsychiatrischen Mitbetreuung noch immer vergleichsweise defizitär und verlangen nach Ausbau.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel