Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

Erschienen in:
Buchtitelbild

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Szenario 1: Mensch und Gemeinschaft

verfasst von : Heinz Benölken

Erschienen in: Fit für gute 120 Jahre

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Einleitend zeigen wir auf, dass es als Alternative zum heute dominierenden industriellen Lebensstil mit der Folge vieler sog. Zivilisationskrankheiten auch einen gesundheitsfördernden Lebensstil gibt. Diesen pflegten schon vor Jahrhunderten Naturvölker, die mit guter Luft, gutem Wasser und einer naturbelassenen Nahrung lebten. Dazu berichten wir auch von vielen Menschen, die mit sich im körperlichen und seelischen Einklang ein aktives Alter von 100 plus erreicht haben und für die „Ruhestand“ eher ein Fremdwort ist. Diese erfolgreichen Aktiven im 100-Jahre-Club sind gleichzeitig eine Orientierungsmarke für die geschätzt etwa 10–12 Mill. Menschen, die in Deutschland heute, wie wir ihn nennen, einen FIT120-Lebensstil pflegen.
Literatur
Zurück zum Zitat Hugo VM (2018) Die Elenden, 1862. Frankfurter Allgemeine Zeitung 215, 15. November Hugo VM (2018) Die Elenden, 1862. Frankfurter Allgemeine Zeitung 215, 15. November
Zurück zum Zitat Barkhausen, B (2017) Ein Leben ohne Bewegung ist für mich nicht vorstellbar. Westfalenpost, 31. Juli Barkhausen, B (2017) Ein Leben ohne Bewegung ist für mich nicht vorstellbar. Westfalenpost, 31. Juli
Zurück zum Zitat Elstner F, Schnack G Bonusjahre. Durch Bewegung, Meditation, und Elastizität in ein erfülltes und gesundes Leben. ISBN 978–3-492-05836-0 Elstner F, Schnack G Bonusjahre. Durch Bewegung, Meditation, und Elastizität in ein erfülltes und gesundes Leben. ISBN 978–3-492-05836-0
Zurück zum Zitat Fürstenberg W (2018) Gesund alt werden. Süddeutsche Zeitung 124, 2. Juni. Fürstenberg W (2018) Gesund alt werden. Süddeutsche Zeitung 124, 2. Juni.
Zurück zum Zitat Hagemann T (2017) Einer, der lebt, was er lehrt. Westfalenpost, 19. April Hagemann T (2017) Einer, der lebt, was er lehrt. Westfalenpost, 19. April
Zurück zum Zitat Hautkapp D (2014) Mit 100 noch immer Spaß an Mathe. Westfalenpost, 14. November Hautkapp D (2014) Mit 100 noch immer Spaß an Mathe. Westfalenpost, 14. November
Zurück zum Zitat Hausmann, R (2018) Nicht aufgeben, was immer kommt. Westfalenpost, 10. August Hausmann, R (2018) Nicht aufgeben, was immer kommt. Westfalenpost, 10. August
Zurück zum Zitat Hein, T (Interviewer) (2017) Ärztin war immer mein Traum. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 3, 22. Januar Hein, T (Interviewer) (2017) Ärztin war immer mein Traum. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 3, 22. Januar
Zurück zum Zitat Hildebrand D (Hrsg) Jünger werden mit den Jahren. Gedichte vom Älterwerden. ISBN 978–3-446-23961-6 Hildebrand D (Hrsg) Jünger werden mit den Jahren. Gedichte vom Älterwerden. ISBN 978–3-446-23961-6
Zurück zum Zitat Idems M, Röder M (2018) 104-jähriger will heute sterben. Westfalenpost, 11. Mai Idems M, Röder M (2018) 104-jähriger will heute sterben. Westfalenpost, 11. Mai
Zurück zum Zitat Kruppa H Das Glück kennt kein Alter. ISBN 978–3-649-66961-6 Kruppa H Das Glück kennt kein Alter. ISBN 978–3-649-66961-6
Zurück zum Zitat Schumacher H Restlaufzeit. Wie ein gutes, lustiges und bezahlbares Leben im Alter gelingen kann. ISBN 978–3-8479-0572-1 Schumacher H Restlaufzeit. Wie ein gutes, lustiges und bezahlbares Leben im Alter gelingen kann. ISBN 978–3-8479-0572-1
Zurück zum Zitat Vollmuth H (2017) Die alte Frau und der Tod. Süddeutsche Zeitung 173, 27. Juli Vollmuth H (2017) Die alte Frau und der Tod. Süddeutsche Zeitung 173, 27. Juli
Zurück zum Zitat Walford RL Leben über 100 ISBN3-426-03772-6 Walford RL Leben über 100 ISBN3-426-03772-6
Zurück zum Zitat Wiebking J (2017) Die 103-Jährige, die zur Schneiderin ging. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 27, 9. Juli Wiebking J (2017) Die 103-Jährige, die zur Schneiderin ging. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 27, 9. Juli
Metadaten
Titel
Szenario 1: Mensch und Gemeinschaft
verfasst von
Heinz Benölken
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-58927-4_1