Skip to main content
Erschienen in: Hebammen Wissen 4/2023

01.07.2023 | Schon gewusst?

Schon gewusst?

Erschienen in: Hebammen Wissen | Ausgabe 4/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Mit steigenden Temperaturen nimmt auch die Zahl der Frühgeburten zu: Aus mehr als 42.000 Patient*innenakten analysierte ein Team des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) Daten von Schwangeren und verglich dabei die errechneten sowie tatsächlichen Geburtstermine mit den Klimatabellen des Hamburger Wetterdienstes. Demzufolge führt Hitzestress von 30 Grad Celsius zu einer Erhöhung des Frühgeburtsrisikos um 20 %, Temperaturen über 35 Grad können das Risiko um 45 % steigern. "Auffällig war, dass die werdenden Mütter ein bis zwei heiße Tage offensichtlich überbrücken konnten. Folgte aber ein dritter, vierter, fünfter Tag ohne Abkühlung, setzten vermehrt vorzeitige Wehen ein. Und zwar besonders dann, wenn eine hohe Luftfeuchtigkeit das gefühlte Wärmeempfinden noch erhöhte", erläutert Studienleiterin Prof. Dr. Petra Arck. Was aber tun bei Hitze-Stress? "Frauen, die sich zwischen der 34. und 38. Schwangerschaftswoche befinden, sollten bei anhaltend hohen Temperaturen möglichst die Sonne meiden, sich in klimatisierten Räumen aufhalten sowie viel Flüssigkeit zu sich nehmen", so Prof. Arck. …
Metadaten
Titel
Schon gewusst?
Publikationsdatum
01.07.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Hebammen Wissen / Ausgabe 4/2023
Print ISSN: 2730-7247
Elektronische ISSN: 2730-7255
DOI
https://doi.org/10.1007/s43877-023-0790-5

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2023

Hebammen Wissen 4/2023 Zur Ausgabe

Hebammen Praxis

Seien Sie positiv!

Editorial

Editorial