Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2015 | PflegeMarkt | Ausgabe 4/2015

Heilberufe 4/2015

Schnelle Deeskalation im psychiatrischen Notfall

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 4/2015
Autor:
djb
_ Deeskalation bei agitierten schizophrenen oder bipolaren Patienten ist eine große Herausforderung in psychiatrischen Kliniken. Wichtig ist eine frühe Intervention, um Selbst- und Fremdgefährdung zu verhindern. Im Rahmen eines professionellen Deeskalationsmanagements kann die nichtinvasive Gabe des inhalativen Antipsychotikums Loxapin über das Staccato®-Inhalationssystem (Adasuve®) dem Patienten traumatisierende Erfahrungen wie Fixierung oder unfreiwillige intramuskuläre oder intravenöse Injektionen ersparen. Dies verbessere die Kooperationsbereitschaft des Patienten, auch für die Fortsetzung der Standardtherapie, betonte Prof. Dr. Matthias Zink vom Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

Heilberufe 4/2015 Zur Ausgabe