Skip to main content
main-content

18.05.2020 | Sars-CoV-2 | Nachrichten

Keine Quarantäne mehr für Ärzte und Pfleger in Polen

Pendelnde Ärzte und Pfleger, die in Deutschland arbeiten, mussten in letzter Zeit nach Überschreiten der polnischen Grenze für 14 Tage in Quarantäne – diese Schutzmaßnahme hat Polen jetzt beendet.

Polen © Andreas Gora/picture alliancePolnisch-deutscher Grenzuebergang Hohenwutzen. Strassenschild zeigt Pfeil Richtung Polen mit rotem Sperrkreuz. Eingeschraenkter Grenzverkehr an der deutsch-polnischen Grenze wegen des Coronavirus. | Verwendung weltweit

Polen hat die Quarantänepflicht für in Deutschland arbeitendes medizinisches Personal am Wochenende aufgehoben. Während andere Grenzpendler bereits seit dem 4. Mai nach Überschreiten der Grenze nicht mehr in zweiwöchige Quarantäne mussten, galt diese Regelung für Ärzte und Krankenpfleger weiterhin. Politiker in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern begrüßten die Neuregelung am Wochenende.

„Das ist eine sehr gute Nachricht für Brandenburg, wo mehrere hundert medizinische Fachkräfte aus Polen im Krankenhaus- beziehungsweise Gesundheitswesen tätig sind“, sagte Brandenburgs Europaministerin Katrin Lange (SPD) am Samstag. „Diese können nun wieder uneingeschränkt die Grenze zu ihrem Heimatland passieren, ohne in Quarantäne zu müssen.“ Polen habe bei der Bekämpfung der weiteren Ausbreitung der Corona-Pandemie sehr gute Erfolge erzielt. „Wir haben unsere Beziehungen zur polnischen Seite in den letzten Wochen intensiv genutzt, um auf das besondere Problem der Grenzpendler aufmerksam zu machen“, sagte Lange. Dieses sei nun abschließend gelöst. „Die deutsch-polnischen Beziehungen haben sich auch in der aktuellen Pandemielage ausgezeichnet bewährt.“

Im mecklenburg-vorpommerschen Anklam erklärte der für den Landesteil Vorpommern zuständige Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD), die Neuregelung sei „eine hervorragende Nachricht für alle polnischen Ärzte und Pfleger, die bei uns mit großer Leidenschaft ihren Beruf ausüben und damit zugleich unsere medizinische Versorgung sichern.“ Die Quarantänezeit sei nun für alle Berufspendler vorbei. „Familien können jetzt wieder vereint werden und wir so Schritt für Schritt in eine neue Normalität eintreten.“ (lass)

Bildnachweise