Skip to main content
main-content

19.04.2022 | Sars-CoV-2 | Nachrichten

Mai befürchtet Mehrbelastungen für Pflegende

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Am Ostermontag wurde der Krankenhaus-Rettungsschirm "zugeklappt". Pandemiebedingte Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser entfallen. Der Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz sieht dadurch auch erhebliche Mehrbelastungen auf die Pflegenden zukommen.  

Rettungschirm Geld © Brigitte Bonaposta / stock.adobe.comDurch das Ende des Rettungsschirms könnte sich auch die Arbeitsbelastung für die Mitarbeitenden in den Kliniken deutlich erhöhen, befürchtet Markus Mai. 

Das Auslaufen des Rettungsschirms führe durch die finanziellen Auswirkungen für die Krankenhäuser zu einer erheblichen Mehrbelastung der beruflich Pflegenden in den Einrichtungen, erläuterte Kammerpräsident Markus Mai in der vergangenen Woche. Denn um die Finanzierungsbasis zu sichern, seien die Krankenhäuser gezwungen, die Fallzahlen deutlich zu erhöhen.

„Während die zuständigen Entscheidungsträger bei ihren Familien das Osterfest begehen, schleppen sich die noch verbliebenen Pflegefachpersonen sowie viele weitere Krankenhausbeschäftigte in den Feiertagsdienst, um wenigstens das Nötigste noch zu erledigen“, so Mai weiter.

Desolate Lage droht weiter zu eskalieren

Er verwies auf die bereits jetzt vielerorts unerträgliche Arbeitsbelastung aufgrund von Personalausfällen und zahlreicher unbesetzter Stellen. Diese laufe nun Gefahr, sich noch weiter zu erhöhen. Die Folge sei eine „weitere Befeuerung der desolaten Lage“ in weiten Teilen der gesundheitlichen Versorgung.

Mai appellierte „mit Nachdruck“ an die Bundesregierung, den Krankenhausrettungsschirm – analog den Regelungen in der Alten- oder Eingliederungshilfe – schnellstmöglich weiter- und bis mindestens Juni 2022 fortzuführen. Alles andere würde die Belastung für das Pflegepersonal weiter eskalieren und sei unverantwortlich.

Personalausfälle machen den Kliniken zu schaffen

Am Donnerstag vergangener Woche hatte bereits der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) Dr. Gerald Gaß gegenüber der Ärzte Zeitung sein Unverständnis für das Auslaufen des Rettungsschirms deutlich gemacht: „Das Ende der Ausgleichszahlung ist ein politisch falsches Zeichen". Die Krankenhäuser seien noch weit von einem Normalbetrieb entfernt, die Pandemie noch nicht vorbei. Insbesondere Personalausfälle machten den Häusern immer noch extrem zu schaffen, betonte Gaß. (ne)


print
DRUCKEN

Weiterführende Themen


Online fortbilden

Neue Kurse zur Myelofibrose und Polycythaemia vera!

ANZEIGE

Online-Trainings zum Thema MPN

Bei der Betreuung von hämatologischen Krebspatienten spielen Sie als Pflegende eine entscheidende Rolle. Ihr Wissen entscheidet mit, wie gut die Patienten ihren Alltag meistern können. Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen über hämatologische Krebserkrankungen zu vertiefen. Mehr

ANZEIGE

Beratung von Menschen mit MPN

Lernen und informieren Sie sich ganz nach Ihren Bedürnissen: So schnell und so lange Sie mögen. Sie können jederzeit unterbrechen, Ihre Arbeitsstände werden gespeichert.

ANZEIGE

Verstehen

Verstehen Sie auch komplexe Inhalte durch gut verständliche Texte, Animationen und anschauliche Bebilderung. Wir haben für Sie die Fortbildung interaktiv und modern gestaltet.

Novartis Pharma GmbH
Roonstr. 25 | 90429 Nürnberg