Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2018 | PflegeAktuell | Ausgabe 1/2018

Pflegemindestlohn
Heilberufe 1/2018

Private Pflegeunternehmen: Absage an flächendeckende Tarifverträge

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 1/2018
Autor:
Springer Medizin
_ Der Mindestlohn in der Altenpflege ist zum 1. Januar 2018 erneut angestiegen. Im Westen liegt er jetzt bei 10,55 Euro, im Osten bei 10,05 Euro. Er betrifft vor allem Pflegehilfskräfte und Betreuer. Friedhelm Fiedler, Vizepräsident des Arbeitgeberverbandes Pflege: „Seit Einführung des Pflegemindestlohns im August 2010 haben wir regelmäßig kräftige Steigerungen erlebt. Damals lag der Pflegemindestlohn für ungelernte Kräfte bei 8,50 Euro im Westen und 7,50 Euro im Osten.“ Diese Steigerungen seien ein Kraftakt. Aber gutes Personal solle auch fair bezahlt werden. Allen Bestrebungen flächendeckend allgemeinverbindliche Tarifverträge „durchdrücken“ zu wollen, erteilte Fiedler eine Absage. „Die Tarifautonomie darf nicht durch eine emotionsgetriebene Politik unterminiert werden. Tarifautonomie ist ein hohes Gut und muss geschützt werden.“ Der Verband fordere zudem, dass die Kommission, zum Pflegemindestlohn künftig fairer besetzt werde. Statt bisher nur einen Sitz für die privaten Unternehmen auf der Arbeitgeberbank hält Fiedler zwei Sitze für angemessen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Heilberufe 1/2018 Zur Ausgabe