Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Heilberufe 7-8/2015

01.07.2015 | Kurz gemeldet

Pflaster auf kleiner Hautnaht offenbar überflüssig

verfasst von: Urban & Vogel

Erschienen in: Heilberufe | Ausgabe 7-8/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Beim Verschluss kleiner Hautwunden kann man auf zusätzliche Wundverschlussstreifen über der Naht offenbar verzichten. Im direkten Vergleich Naht allein versus Naht plus Pflaster schnitt die Kombination nicht besser ab. An der prospektiven randomisierten Studie waren 48 erwachsene Patienten beteiligt, die in einer ambulanten dermatologischen Klinik einen hautchirurgischen Eingriff erhielten. Die Wunden waren im Schnitt 5,3 cm lang. Die vernähte Wunde wurde bei allen Patienten in zwei Teile geteilt: Auf die eine Hälfte brachten die Ärzte ein Adhäsivum auf. Darauf kamen, nachdem dieses getrocknet war, Steri-Strip-Streifen. Die andere Hälfte der Wunde blieb frei. Nach drei Monaten war kein nennenswerter Unterschied zwischen den unterschiedlich behandelten Wundhälften zu erkennen. In keinem Fall war es zu Wundinfektionen, Hämatomen oder Seromen gekommen. …
Literatur
Zurück zum Zitat JAMA Dermatol 2015; online 15. April 2015; doi: 10.1001/jamadermatol.2015.0174 JAMA Dermatol 2015; online 15. April 2015; doi: 10.1001/jamadermatol.2015.0174
Metadaten
Titel
Pflaster auf kleiner Hautnaht offenbar überflüssig
verfasst von
Urban & Vogel
Publikationsdatum
01.07.2015
Verlag
Urban & Vogel
Erschienen in
Heilberufe / Ausgabe 7-8/2015
Print ISSN: 0017-9604
Elektronische ISSN: 1867-1535
DOI
https://doi.org/10.1007/s00058-015-1588-z