Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2016 | Originalien | Ausgabe 2/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2016

Nichtärztliche Vorsichtung beim Massenanfall von Verletzten

Handlungskompetenz lässt innerhalb eines Jahres deutlich nach

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 2/2016
Autoren:
Dr. M.S. Dittmar, P. Wolf, M. Bigalke, B.M. Graf, T. Birkholz
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Fischer, Göppingen
K.-G. Kanz, München
W. Schreiber, Wien
F. Walcher, Magdeburg

Zusammenfassung

Hintergrund

Vorsichtung als initiale Zustandsbeurteilung der Patienten eines Massenanfalls von Verletzten (MANV) ist Bestandteil zahlreicher Massenanfallskonzepte. Viele Aspekte der Aus- und Fortbildung in der Vorsichtung sind bisher nicht wissenschaftlich geklärt.

Ziel der Arbeit

Um die Frage nach den notwendigen Fortbildungsintervallen zu beantworten, beschreibt diese Arbeit die Fähigkeiten des Rettungsdienstpersonals zur Durchführung der Vorsichtung nach Ablauf eines Jahres nach der Erstausbildung.

Methoden

Teilnehmer einer Evaluationsstudie zum Amberg-Schwandorf-Algorithmus für die Vorsichtung (ASAV) wurden jenseits eines Jahres zur Vorsichtung an 20 Patienten-Dummies rekrutiert. Sichtungsergebnisse, Teamleistung und Zeitbedarf wurden dokumentiert und mit den Daten der Erstevaluation verglichen. Untergruppen wurden nach Qualifikation und Beschäftigungsstatus analysiert.

Ergebnisse

280 Sichtungsvorgänge von 22 Probanden wurden ausgewertet und mit den 780 Datensätzen der Vorstudie verglichen. Die Treffsicherheit für Sichtungskategorie, Blutstillung und Atemwegeröffnung, Sensitivität, Spezifität, Über- und Untertriage sowie die allgemeine Teamleistung waren signifikant verschlechtert. Der Zeitbedarf blieb unverändert. Hauptamtliches Personal zeigte einen stärkeren Abfall der Sichtungsleistung als Ehrenamtliche.

Diskussion

Die Ergebnisse sprechen für eine jährliche Fortbildung und Rezertifizierung des hauptamtlichen Rettungsdienstpersonals in der Vorsichtung. Bei ehrenamtlichen Einheiten kann eine Verlängerung des Vorsichtungsintervalls erwogen werden. Möglicherweise kann die häufigere Anwendung der Vorsichtung bei Einsatzlagen mit mehreren Notfallpatienten unterhalb der Massenanfallsschwelle die Routine steigern und das Wissen präsent halten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2016 Zur Ausgabe