Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2013 | Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien / Concepts - Statements - Guidelines | Ausgabe 8/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 8/2013

mSTaRT Trauma & Intox

Erweiterter mSTaRT-Algorithmus für einen Massenanfall von Verletzten unter Berücksichtigung von chemischen Intoxikationen

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 8/2013
Autoren:
K.I. Hiereth, P. Hornburger, F. Eyer, S. Gerstenhöfer, G. Schmöller, S. Prückner, U. Kreimeier, M. Angstwurm, Prof. Dr. K.-G. Kanz

Zusammenfassung

Hintergrund

Ein Massenanfall von Verletzten stellt sowohl eine große materielle als auch personelle Herausforderung an den jeweilig betroffenen Rettungsdienstbereich dar. Durch eine mögliche vorherrschende ABC-Lage wird das ohnehin nicht alltägliche Einsatzgeschehen weiter erschwert. Umso wichtiger ist es somit, dass ein Triage-Algorithmus auch diesen Fall in geeigneter Art und Weise mit abdeckt, ohne den Ablauf der Triage unnötig zu verkomplizieren.

Methoden

Genau dieser Aspekt wurde durch eine Expertengruppe im Rahmen der Weiterentwicklung des mSTaRT-Algorithmus infolge des Reizgasanschlags in einer Münchner Einkaufspassage als eine wesentlich notwendige Neuerung identifiziert und in den neuen mSTaRT-Algorithmus Trauma & Intox umfassend eingearbeitet. Dieser Algorithmus ist als neuer Einsatzstandard für einen Massenanfall von Verletzten für den Rettungsdienstbereich München festgelegt und beinhaltet die Feststellung einer möglichen ABC-Lage, die Vorsichtung, die Notfallbehandlung und die Festlegung der Transportpriorität. Die Erkennung einer möglichen Kontamination der Patienten mit einer Noxe und die dementsprechend notwendigen Maßnahmen wie eine Dekontamination sind im Sichtungsprozess jeweils für die einzelnen Patientenkategorien implementiert. Des Weiteren wurden die kritischen Befunde im Bereich der Nachsichtung im Hinblick auf ein Schädel-Hirn-Trauma, ein Inhalationstrauma mit Stridor und eine mögliche Intoxikation eingehend nach den Erkenntnissen neuester Untersuchung und Leitlinien ausgearbeitet.

Ergebnis

Dieses neue Konzept schafft vor dem Hintergrund möglicher terroristischer Bedrohungen eine umfassende Grundlage zur Abarbeitung eines Massenanfalls von Verletzten, wobei auch eine mögliche Kontamination mit Noxen in den Ablauf sinnvoll integriert ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 8/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Strom- und Blitzunfall

Mitteilungen

AGSWN