Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2013 | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 8/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 8/2013

Strom- und Blitzunfall

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 8/2013
Autor:
Dr. A. Bartsch

Zusammenfassung

Im Notarztdienst ist der Stromunfall ein seltenes, jedoch für Patient und Helfer potenziell lebensbedrohliches Ereignis. Die weitaus meisten Fälle spielen sich im Bereich des Haushaltstroms ab (240–400 V Wechselstrom). Hier ist v. a. die Auswirkung auf das Herz mit Auslösung von Kammerflimmern lebensbedrohlich. Im Bereich der Hochspannung (> 1000 V) in Industrie- und Bahnanlagen und beim Blitzunfall tritt die Verbrennung durch den Lichtbogenüberschlag in den Vordergrund. Zusätzlich sind Schädigungen v. a. des neuromuskulären Gewebes möglich. Außerdem sind Sekundärverletzungen durch Schreck, Sturz und Muskelkontraktion zu bedenken. Vorrang vor den Erstmaßnahmen der Helfer muss zunächst deren Eigensicherung haben: Abschalten der Stromquelle, bei Starkstrom zusätzlich Erdung vor und hinter der Unfallstelle. Die medizinische Therapie richtet sich nach den im Vordergrund stehenden Befunden. Nach Stabilisierung des Patienten wird dieser unter ärztlicher Begleitung in ein kardiologisches, traumatologisches oder Verbrennungszentrum transportiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2013

Notfall +  Rettungsmedizin 8/2013 Zur Ausgabe

Mitteilungen

AGSWN

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien / Concepts - Statements - Guidelines

Flüssigkeits- und Volumentherapie 2013