Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 4/2016

01.06.2016 | Leitthema

Malaria und andere notfallmedizinische relevante Tropenerkrankungen mit dem Leitsymptom Fieber

verfasst von: C. J. Hemmer, M. Loebermann, Prof. Dr. med. univ., MBA E. C. Reisinger

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 4/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei Tropenrückkehrern ist Malaria die häufigste Fieberursache. Die häufigste und gleichzeitig gefährlichste Art der Malaria ist die Malaria tropica. Sie wird durch Plasmodium falciparum verursacht.

Methode

Recherche und Auswertung der aktuellen Literatur.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

Über 90 % der Malariaerkrankungen und der Malariatodesfälle betreffen Afrika. Der Rest verteilt sich auf Indien, Südost-Asien, Ozeanien, und Lateinamerika. In Deutschland wurden in den letzten 10 Jahren laut Robert Koch-Institut (RKI) zwischen 513 und 613 Malariafälle gemeldet, darunter zwischen 389 und 541 Fälle der potenziell tödlichen Malaria tropica (Plasmodium falciparum). Ein Malariaverdacht besteht bei jedem Fieber, das bis zu 4 Monate nach einem Tropenaufenthalt auftritt, bei Einwanderern aus Malariaregionen auch noch Jahre nach dem letzten Tropenaufenthalt. Die sog. Malaria-Schnelltests sind – v. a. im Hinblick auf die durch Plasmodium falciparum hervorgerufene Malaria tropica – inzwischen teilweise brauchbar. Sie ergeben jedoch gelegentlich falsch-negative oder falsch-positive Befunde. Die Therapie der Malaria hängt von der Plasmodien-Art, dem klinischen Schweregrad und der Region, in der die Infektion erworben wurde, und ferner vom Schweregrad der Erkrankung ab.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Eldin C, Gautret P, Parola P (2015) Conduite a tenir devant une fievre au retour de voyage en zone tropicale. Rev Prat 65(4):491–494 PubMed Eldin C, Gautret P, Parola P (2015) Conduite a tenir devant une fievre au retour de voyage en zone tropicale. Rev Prat 65(4):491–494 PubMed
2.
Zurück zum Zitat Blair JE (2004) Evaluation of fever in the international traveler. Unwanted „souvenir“ can have many causes. Postgrad Med 116(1):13–20 CrossRefPubMed Blair JE (2004) Evaluation of fever in the international traveler. Unwanted „souvenir“ can have many causes. Postgrad Med 116(1):13–20 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Lang W, Löscher T (2000) Tropenmedizin in Klinik und Praxis. Thieme-Verlag, Stuttgart Lang W, Löscher T (2000) Tropenmedizin in Klinik und Praxis. Thieme-Verlag, Stuttgart
6.
Zurück zum Zitat Kumari M, Ghildiyal R (2014) Clinical profile of Plasmodium vivax malaria in children and study of severity parameters in relation to mortality: A tertiary care centre perspective in Mumbai, india. Malar Res Treat, doi:10.1155/2014/765657. PubMedPubMedCentral Kumari M, Ghildiyal R (2014) Clinical profile of Plasmodium vivax malaria in children and study of severity parameters in relation to mortality: A tertiary care centre perspective in Mumbai, india. Malar Res Treat, doi:10.1155/2014/765657. PubMedPubMedCentral
7.
Zurück zum Zitat Knottnerus OS (2002) Malaria around the north sea: A survey. In: Wefer WHB G, Behre K‑E, Eynstein J (Hrsg) Climatic development and history of the north atlantic realm: Hanse conference report. Springer, Heidelberg, S 339–353 CrossRef Knottnerus OS (2002) Malaria around the north sea: A survey. In: Wefer WHB G, Behre K‑E, Eynstein J (Hrsg) Climatic development and history of the north atlantic realm: Hanse conference report. Springer, Heidelberg, S 339–353 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Krüger A, Rech A, Su X‑Z, Tannich E (2001) Two cases of autochthonous Plasmodium falciparum malaria in Germany with evidence for local transmission by indigenous Anopheles plumbeus. Trop Med Int Health 6:983–985 CrossRefPubMed Krüger A, Rech A, Su X‑Z, Tannich E (2001) Two cases of autochthonous Plasmodium falciparum malaria in Germany with evidence for local transmission by indigenous Anopheles plumbeus. Trop Med Int Health 6:983–985 CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat de la Condamine CM (1738) „Sur l’arbre du quinquina“ Histoire de l’Académie royale des Sciences, 226–243. Paris 1740, S. 226–243 de la Condamine CM (1738) „Sur l’arbre du quinquina“ Histoire de l’Académie royale des Sciences, 226–243. Paris 1740, S. 226–243
11.
Zurück zum Zitat Pelletier PJ, Caventou JB (1820) Suite: Des recherches chimiques sur les quinquinas. Ann Chim Phys 15:337–365 Pelletier PJ, Caventou JB (1820) Suite: Des recherches chimiques sur les quinquinas. Ann Chim Phys 15:337–365
13.
Zurück zum Zitat Hemmer CJ, Lehr HA, Westphal K, Unverricht M, Kratzius M, Reisinger EC (2005) Plasmodium falciparum Malaria: reduction of endothelial cell apoptosis in vitro. Infect Immun 73(3):1764–1770 CrossRefPubMedPubMedCentral Hemmer CJ, Lehr HA, Westphal K, Unverricht M, Kratzius M, Reisinger EC (2005) Plasmodium falciparum Malaria: reduction of endothelial cell apoptosis in vitro. Infect Immun 73(3):1764–1770 CrossRefPubMedPubMedCentral
14.
Zurück zum Zitat Holst FG, Hemmer CJ, Kern P, Dietrich M (1994) Inappropriate secretion of antidiuretic hormone and hyponatremia in severe falciparum malaria. Am J Trop Med Hyg 50(5):602–607 PubMed Holst FG, Hemmer CJ, Kern P, Dietrich M (1994) Inappropriate secretion of antidiuretic hormone and hyponatremia in severe falciparum malaria. Am J Trop Med Hyg 50(5):602–607 PubMed
Metadaten
Titel
Malaria und andere notfallmedizinische relevante Tropenerkrankungen mit dem Leitsymptom Fieber
verfasst von
C. J. Hemmer
M. Loebermann
Prof. Dr. med. univ., MBA E. C. Reisinger
Publikationsdatum
01.06.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 4/2016
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-016-0176-3