Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2010 | Kontrakturenprophylaxe | Originalarbeit | Ausgabe 3/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2010

Erworbene Kontrakturen der Gelenke im höheren Lebensalter

Eine systematische Literaturanalyse

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2010
Autoren:
I. Gnass, G. Bartoszek, R. Thiesemann, G. Meyer

Zusammenfassung

Hintergrund

Die freie Beweglichkeit in den Gelenken, insbesondere der Extremitäten, ist eine Grundlage ungehinderter Mobilität und Autonomie im hohen Alter. In internationalen Publikationen wird eine Kontrakturprävalenz von 15% bis über 70% bei älteren Patienten im Krankenhaus genannt. Die spezifischen Merkmale der untersuchten Populationen und Settings, aber auch unterschiedliche Definitionen und Methoden der Datenerhebung dürften für diese Variation verantwortlich sein. Kontrakturen führen zu zusätzlichem Pflegeaufwand. Die unlängst verabschiedeten Transparenzkriterien für die Qualitätsbeurteilung der stationären Altenhilfe beinhalten auch Items zur Einschätzung des Kontrakturrisikos und zur Kontrakturprophylaxe. Hierzu bedarf es einer einheitlichen Definition der Kontraktur. Die Literaturanalyse hatte zum Ziel, die in klinischen Studien zugrunde gelegte Definition der Kontraktur zu sichten.

Methoden

Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, CINAHL, Embase und Cochrane Library nach kontrollierten Studien, die Kontraktur als primären, sekundären oder unerwünschten Ergebnisparameter definierten, in englischer oder deutscher Sprache verfasst und nach 1985 publiziert wurden. Zwei Reviewer sichteten die Abstracts und Volltexte unabhängig voneinander und extrahierten die Daten. Fehlende Übereinstimmungen wurden im Konsensusverfahren unter Einbeziehung eines dritten Reviewers gelöst.

Ergebnisse

Insgesamt 37 kontrollierte Studien entsprachen den Einschlusskriterien. Die Studien waren vorwiegend im Krankenhaus durchgeführt worden und hatten Patienten im Alter von 18 bis über 90 Jahren eingeschlossen. In nur 5 Publikationen wurde eine Kontraktur präzise definiert. Jedoch wichen diese Definitionen bezüglich der Merkmale zur Erfassung einer Kontraktur voneinander ab. In 31 Studien wurden vorwiegend diagnostische Kriterien angeführt. Eine Studie nannte weder eine Definition noch diagnostische Merkmale.

Schlussfolgerung

Die Mehrheit der kontrollierten Studien, die eine Kontraktur als Ergebnisparameter untersuchten, verwendeten keine präzise Definition. Diese Diversität von Definitionen und Erhebungsmerkmalen macht eine Vergleichbarkeit von präventiven und therapeutischen Therapieeffekten unmöglich. In diesem Zusammenhang erscheint es außerordentlich problematisch, den nicht definierten Zustand der Kontraktur im Rahmen von Qualitätssicherungsprogrammen nach § 113 SGB XI in Heimen zu erfassen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2010 Zur Ausgabe