Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.07.2016 | Originalien | Ausgabe 5/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2016

Hierarchical Assessment of Balance and Mobility

Deutsche Übersetzung und interkulturelle Adaptation

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 5/2016
Autoren:
Tobias Braun, Alina Rieckmann, Christian Grüneberg, Detlef Marks, Christian Thiel

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Hierarchical Assessment of Balance and Mobility (HABAM) ist ein international etablierter klinischer Mobilitätstest mit guten psychometrischen Eigenschaften zur einfachen Erfassung und zur Verlaufsdarstellung der Mobilität geriatrischer Patienten. Ziele der vorliegenden Studie waren die deutsche Übersetzung und die interkulturelle Adaptation der englischen Originalversion des HABAM sowie eine erste Einschätzung der Praktikabilität und Konstruktvalidität.

Material und Methoden

Das HABAM wurde, internationalen Leitlinien folgend, ins Deutsche übersetzt. Eine präfinale Testversion wurde in 2 geriatrischen Kliniken über einen Zeitraum von 5 Wochen von Physiotherapeuten klinisch erprobt. Zur finalen Überarbeitung des HABAM wurden in strukturierter Weise vertiefte Rückmeldungen von den 7 Therapeuten eingeholt, die das HABAM am häufigsten eingesetzt hatten.

Ergebnisse

Das HABAM wurde von 18 Therapeuten bei 47 älteren Patienten in der Eintrittsuntersuchung eingesetzt. Es zeigten sich eine gute Verständlichkeit der übersetzten Instruktionen und Items, aber Probleme bei der Durchführung und Dokumentation. Entsprechende Modifikationen führten zur finalen deutschen HABAM-Version. Die HABAM-Erhebungen dauerten bei 85 % der Patienten ≤ 10 min und korrelierten mit dem Tinetti-Test (rs = 0,71) und dem Barthel-Index (rs = 0,68).

Schlussfolgerung

Eine deutsche HABAM-Version steht nun für die klinische Anwendung zur Verfügung. Die Ergebnisse der ersten psychometrischen Prüfung weisen auf eine potenziell gute Praktikabilität und hinreichende Konstruktvalidität hin. Eine ausführliche Überprüfung der Gütekriterien steht aus.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2016 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG