Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2018 | PflegePositionen | Ausgabe 11/2018

AUS DEN VERBÄNDEN
Heilberufe 11/2018

Geburtshilfe braucht Umdenken

Zeitschrift:
Heilberufe > Ausgabe 11/2018
Autor:
Springer Medizin
Der Deutsche Hebammenverband e. V. (DHV) hat aktuell zehn Maßnahmen für eine Verbesserung der aktuellen Schieflage in Deutschlands Kreißsälen vorgelegt. Kern der Forderungen sind der Erhalt einer flächendeckenden Geburtshilfe in Deutschland und eine gute Versorgung rund um die Geburt von jeweils einer Hebamme für eine Frau — die Eins-zu-eins-Betreuung. Der DHV fordert, dass die vorgesehenen Verbesserungen für die Pflege im Krankenhaus auch auf die Geburtshilfe übertragen werden. Der Bundesrat hat sich ohne Gegenstimme diesen Forderungen angeschlossen und um eine Berücksichtigung der Geburtshilfe im weiteren Gesetzgebungsverfahren gebeten. Die Bundesregierung hat zugesagt, dies zu prüfen. Wie in der Pflege sollte künftig jede zusätzliche Hebammenstelle, jede Aufstockung auf Vollzeit sowie jede Tarifsteigerung vollständig refinanziert werden. Ebenso muss die Geburtshilfe in das langfristige neue Finanzierungskonzept ab 2020 einbezogen werden. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
Heilberufe im Abo

Print-Ausgabe, Zugriff auf digitale Inhalte und Teilnahme am PflegeKolleg.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2018

Heilberufe 11/2018 Zur Ausgabe