Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2010 | Originalarbeit | Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010

Effekte von Ganzkörpervibrationen auf die neuromuskuläre Leistungsfähigkeit von Frauen über dem 65. Lebensjahr

Einjahresergebnisse der kontrollierten randomisierten ELVIS-Studie

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 2/2010
Autoren:
PD Dr. W. Kemmler, S. v. Stengel, S. Mayer, M. Niedermayer, C. Hentschke, W.A. Kalender

Zusammenfassung

Sarkopenie ist mit einem erhöhten Risiko für Morbidität und Mortalität des älteren Menschen verbunden. Ganzkörpervibrationstraining (Whole-Body-Vibration, WBV) wird derzeit als „sanfte“ Alternative zu konventionellem Muskeltraining diskutiert. Die vorliegende Studie sollte klären, ob WBV die trainingsinduzierte Wirkung auf die Muskelmasse, die neuromuskuläre Leistungsfähigkeit und die Sturzhäufigkeit verbessern kann. Insgesamt 151 postmenopausale Frauen wurden randomisiert auf drei Gruppen verteilt: Trainingsgruppe (TG), Trainingsgruppe mit Vibration (VTG) und Kontrollgruppe (KG). Die TG absolvierte über 12 Monate zweimal pro Woche ein Multifunktionstraining u. a. mit einem Beinkraftzirkel ohne WBV, während die VTG dasselbe Programm mit einem Beinkrafttraining unter WBV durchführte. Die Messungen erfolgten zu Beginn und nach 12 Monaten. Trotz positiver Veränderung der fettfreien Körpermasse innerhalb beider Sportgruppen zeigte sich kein signifikanter Zwischengruppenunterschied. Beide TG verbesserten ihre Rumpfkraft jeweils signifikant (vs. KG). Auch die Beinkraft verbesserte sich in beiden TG, aber lediglich die VTG wies signifikante Unterschiede zur KG auf. Ebenfalls nur die VTG zeigte ein im Vergleich zur KG signifikant niedrigeres Risiko für Stürze.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2/2010 Zur Ausgabe

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Soziale Stadt und ältere Menschen

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen