Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2013 | Beiträge zum Themenschwerpunkt | Ausgabe 3/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2013

Die Versorgungssituation kognitiv eingeschränkter Patienten im Krankenhaus

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2013
Autoren:
Dr. D. Schütz, I. Füsgen

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Zahl an Patienten mit kognitiven Einschränkungen wird in den kommenden Jahren allein durch den demographischen Wandel deutlich zunehmen. Unweigerlich wird damit auch die Zahl stationärer Behandlungen aus dieser Patientengruppe in allen medizinischen Fachbereichen ansteigen. Ziel der vorliegenden Umfrage war es, einen Anhaltspunkt zu finden, wie die Krankenhäuser auf die ansteigende Zahl kognitiv eingeschränkter Patienten pflegerisch und therapeutisch vorbereitet sind. Es wurden Daten dazu erhoben, welche Probleme in der Versorgung besondere Bedeutung haben und in zukünftigen Überlegungen eine zentrale Rolle spielen sollten.

Methodik

Bundesweit wurden 500 Fragebögen an Krankenhauspflegedienstleitungen bzw. -pflegedirektoren gesendet. Gefragt wurde nach Krankenhausgröße, Fachabteilungen, gezielten Einweisungen kognitiv eingeschränkter Patienten, besonders problematischen Verhaltenssituationen dieser Patienten und Maßnahmen, die ergriffen werden. Die Befragung erfolgte im Multiple-Choice-Verfahren.

Ergebnisse

Die Rücklaufquote betrug 26 %. Mit zunehmender Krankenhausgröße stehen auch Fachabteilungen für Demenz (Geriatrie, Neurologie, Psychiatrie oder Gerontopsychiatrie) zur Verfügung. Die Versorgung kognitiv eingeschränkter Patienten fand anhängig von Krankenhausgröße in spezialisierten Fachbereichen statt. Verhaltensauffälligkeiten haben in allen befragten Einrichtungen eine hohe Bedeutung. Vielfältige Maßnahmen zur Problemlösung werden durchgeführt. Der Anteil von Medikamentenverabreichungen, aber auch Fixierungsmaßnahmen lag bei den Häusern mit „Demenzfach“ höher als bei Häusern ohne dieses.

Schlussfolgerung

Die Zahl kognitiv eingeschränkter Patienten, die in Krankenhäusern versorgt werden, ist deutlich höher als allgemein angenommen. Die angegebenen Probleme sind nur schwer zu lösen. Konzepte, besonders für Einrichtungen ohne „Demenzfach“ sind unbedingt erforderlich und sollten weiter validiert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2013 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Beiträge zum Themenschwerpunkt

Patienten mit Begleitdiagnose Demenz

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie