Skip to main content
Erschienen in: ProCare 6-7/2023

01.09.2023 | PFLEGEMANAGEMENT

Brennpunkt Emotion

Gestaltungsmöglichkeiten zur Förderung der emotionalen Gesundheit von Pflegepersonen.

verfasst von: Karin Haubenwaller, BSc, Mag. Daniela Metzenbauer

Erschienen in: PRO CARE | Ausgabe 6-7/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Selbstaufopferung, Demut, Gehorsam und damit das Vernachlässigen der eigenen Bedürfnisse und Emotionen waren in der Krankenpflege lange Zeit jene Attribute, die es Frauen ermöglicht haben, überhaupt einer Erwerbstätigkeit nachzugehen (Overlander, 2001). Trotz des kontinuierlichen Professionalisierungsstrebens reichen die Ausläufer dieser Aspekte der Geschichte der Gesundheits- und Krankenpflege bis in die Gegenwart. Die gesellschaftliche Vorstellung des Gesundheits- und Krankenpflegeberufs hat sich bis heute nicht vollständig geändert, was zu vielfältigen Beanspruchungen von Pflegepersonen führt, bis hin zur emotionalen Erschöpfung und dem Ausstieg aus dem Pflegeberuf (Schmedes, 2021). …
Fußnoten
1
* So auch der International Council of Nurses (ICN), siehe https://www.icnvoicetolead.com/
 
Literatur
Zurück zum Zitat Berking, M. (2017). Training Emotionaler Kompetenzen. Heidelberg: Springer.CrossRef Berking, M. (2017). Training Emotionaler Kompetenzen. Heidelberg: Springer.CrossRef
Zurück zum Zitat Famira-Mühlberger U., & Firgo, M. (2019). Zum künftigen Bedarf an Pflegepersonal in den stationären und mobilen Diensten. WIFO-Monatsberichte, 92(3), 149–157. Famira-Mühlberger U., & Firgo, M. (2019). Zum künftigen Bedarf an Pflegepersonal in den stationären und mobilen Diensten. WIFO-Monatsberichte, 92(3), 149–157.
Zurück zum Zitat Goffmann, E. (2017). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper. Goffmann, E. (2017). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.
Zurück zum Zitat Hagmann, K., Adami-Burke, J., Schmidt, A., Plümpe, M., & Schug, E. (2018). Empfehlungen aus der Praxis: Lernformate zur arbeitsprozessintegrierten Förderung einer reflective practice. In U. Höhmann, O. Lauxen, & L. Schwarz (Hrsg.), Gestaltungskompetenzen im Pflegealltag stärken. Arbeitsprozessintegrierte Kompetenzentwicklung in der Pflege (147–196). Mabuse-Verlag, Frankfurt am Main. Hagmann, K., Adami-Burke, J., Schmidt, A., Plümpe, M., & Schug, E. (2018). Empfehlungen aus der Praxis: Lernformate zur arbeitsprozessintegrierten Förderung einer reflective practice. In U. Höhmann, O. Lauxen, & L. Schwarz (Hrsg.), Gestaltungskompetenzen im Pflegealltag stärken. Arbeitsprozessintegrierte Kompetenzentwicklung in der Pflege (147–196). Mabuse-Verlag, Frankfurt am Main.
Zurück zum Zitat Hochschild, AR. (2006). Das gekaufte Herz: Die Kommerzialisierung der Gefühle. Franfurt/Main: Campus Verlag GmbH. Hochschild, AR. (2006). Das gekaufte Herz: Die Kommerzialisierung der Gefühle. Franfurt/Main: Campus Verlag GmbH.
Zurück zum Zitat Höhmann, U., Lauxen, O., & Schwarz, L. (2018). Gestaltungskompetenzen im Pflegealltag stärken. Arbeitsprozessintegrierte Kompetenzentwicklung in der Pflege. Frankfurt/Main: Mabuse Verlag Höhmann, U., Lauxen, O., & Schwarz, L. (2018). Gestaltungskompetenzen im Pflegealltag stärken. Arbeitsprozessintegrierte Kompetenzentwicklung in der Pflege. Frankfurt/Main: Mabuse Verlag
Zurück zum Zitat Holman, D., Martinez-Inigo, D., & Totterdell, P. (2008). Emotional labour, well-being and performance. In C.L. Cooper, & S. Cartwright (Hrsg.), The Oxford Handbook of Organizational Wellbeing (331–355). Oxford: Oxford University Press. Holman, D., Martinez-Inigo, D., & Totterdell, P. (2008). Emotional labour, well-being and performance. In C.L. Cooper, & S. Cartwright (Hrsg.), The Oxford Handbook of Organizational Wellbeing (331–355). Oxford: Oxford University Press.
Zurück zum Zitat Jettenberger, M. (2017). Ekel. Professioneller Umgang mit Ekelgefühlen in Ge-sundheitsfachberufen. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag GmbH Jettenberger, M. (2017). Ekel. Professioneller Umgang mit Ekelgefühlen in Ge-sundheitsfachberufen. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag GmbH
Zurück zum Zitat Krey, H. (2015). Ekel ist okay: Ein Lern- und Lehrbuch zum Umgang mit Emotionen in Pflegeausbildung und Pflegealltag. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag GmbH Krey, H. (2015). Ekel ist okay: Ein Lern- und Lehrbuch zum Umgang mit Emotionen in Pflegeausbildung und Pflegealltag. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag GmbH
Zurück zum Zitat Overlander, G. (2001). Die Last des Mitfühlens. Aspekte der Gefühlsregulierung in sozialen Berufen am Beispiel der Krankenpflege. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag GmbH. Overlander, G. (2001). Die Last des Mitfühlens. Aspekte der Gefühlsregulierung in sozialen Berufen am Beispiel der Krankenpflege. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag GmbH.
Zurück zum Zitat Pernlochner-Kügler, C. (2010). Ekel und Scham bei der Arbeit mit dem menschlichen Körper. Norderstedt: Grin Verlag GmbH. Pernlochner-Kügler, C. (2010). Ekel und Scham bei der Arbeit mit dem menschlichen Körper. Norderstedt: Grin Verlag GmbH.
Zurück zum Zitat Pfabigan, D. (2019). Rahmenbedingungen für eine gelungene Gefühlsarbeit von Pflegepersonen. In C. Eisele (Hrsg.), Pflegepersonen im Fokus. Gestaltungsmöglichkeiten für einen tabufreien Umgang mit Gefühlen in der Pflege (86–101). Wien: Facultas. Pfabigan, D. (2019). Rahmenbedingungen für eine gelungene Gefühlsarbeit von Pflegepersonen. In C. Eisele (Hrsg.), Pflegepersonen im Fokus. Gestaltungsmöglichkeiten für einen tabufreien Umgang mit Gefühlen in der Pflege (86–101). Wien: Facultas.
Zurück zum Zitat Schmedes, C. (2021). Emotionsarbeit in der Pflege. Beitrag zur Diskussion über die psychische Gesundheit Pflegender in der stationären Altenpflege. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef Schmedes, C. (2021). Emotionsarbeit in der Pflege. Beitrag zur Diskussion über die psychische Gesundheit Pflegender in der stationären Altenpflege. Wiesbaden: Springer VS.CrossRef
Zurück zum Zitat Schöllgen, I., & Schulz, A. (2016). Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt. Emotionsarbeit. Baua: Bericht. 1–82. Schöllgen, I., & Schulz, A. (2016). Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt. Emotionsarbeit. Baua: Bericht. 1–82.
Zurück zum Zitat Schwarz, L., & Höhmann, U. (2018). Empfehlungen aus der Praxis: Lernformate zur arbeitsprozessintegrierten Förderung einer reflective practice. In U. Höhmann, O. Lauxen, & L. Schwarz (Hrsg.), Gestaltungskompetenzen im Pflegealltag stärken. Arbeitsprozessintegrierte Kompetenzentwicklung in der Pflege (19–72). Frankfurt/Main: Mabuse-Verlag. Schwarz, L., & Höhmann, U. (2018). Empfehlungen aus der Praxis: Lernformate zur arbeitsprozessintegrierten Förderung einer reflective practice. In U. Höhmann, O. Lauxen, & L. Schwarz (Hrsg.), Gestaltungskompetenzen im Pflegealltag stärken. Arbeitsprozessintegrierte Kompetenzentwicklung in der Pflege (19–72). Frankfurt/Main: Mabuse-Verlag.
Zurück zum Zitat Unger, A. (2014). Professionelle Pflegedienstleistung im Spannungsfeld von Emotion, Emotionsarbeit und Effizienz. In M. Bornewasser, B. Kriegesmann, & J. Zülch, Dienstleistungen im Gesundheitssektor: Produktivität, Arbeit und Management (297–328). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef Unger, A. (2014). Professionelle Pflegedienstleistung im Spannungsfeld von Emotion, Emotionsarbeit und Effizienz. In M. Bornewasser, B. Kriegesmann, & J. Zülch, Dienstleistungen im Gesundheitssektor: Produktivität, Arbeit und Management (297–328). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRef
Zurück zum Zitat Weihrich, M., Dunkel, W., Rieder, K., Kühnert, I., Birken, Th., & Herms, I. (2012). Interaktive Arbeit in der Altenpflege zwischen Arbeitswelt und Lebenswelt. In W. Dunkel, & I. Weihrich (Hrsg.), Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen (181–218). Wiesbaden: Springer VSCrossRef Weihrich, M., Dunkel, W., Rieder, K., Kühnert, I., Birken, Th., & Herms, I. (2012). Interaktive Arbeit in der Altenpflege zwischen Arbeitswelt und Lebenswelt. In W. Dunkel, & I. Weihrich (Hrsg.), Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen (181–218). Wiesbaden: Springer VSCrossRef
Metadaten
Titel
Brennpunkt Emotion
Gestaltungsmöglichkeiten zur Förderung der emotionalen Gesundheit von Pflegepersonen.
verfasst von
Karin Haubenwaller, BSc
Mag. Daniela Metzenbauer
Publikationsdatum
01.09.2023
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
PRO CARE / Ausgabe 6-7/2023
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-023-1729-6

Weitere Artikel der Ausgabe 6-7/2023

ProCare 6-7/2023 Zur Ausgabe

PANORAMA

PANORAMA