Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.04.2014 | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2014

Beginnende Demenz und Fahreignung

Teil 1: Grundlagen

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2014
Autor:
Dr. D.K. Wolter

Zusammenfassung

Im Alter wirken sich physiologische Veränderungen, vor allem aber Erkrankungen, auf die Fahreignung aus. Die kognitiv-mentale Leistungsfähigkeit spielt dabei eine wichtige Rolle. Verschlechterung des Gesundheitszustands und Unbehagen beim Autofahren sind wesentliche Gründe für alte Menschen, nicht mehr selbst zu fahren. Mit der Veränderung der Leistungsfähigkeit wandelt sich auch das Fahrverhalten. Die Unfallentstehung bzw. die Unfallursachen im Alter weisen charakteristische Unterschiede im Vergleich zu jüngeren Autofahrern auf. Bei der Beurteilung von Unfallhäufigkeit und -risiko ist eine differenzierte Betrachtung notwendig. Während in fortgeschrittenen Demenzstadien Fahreignung sicher nicht mehr gegeben ist, kann sie in leichten Demenzstadien noch eine Zeitlang erhalten sein. – Das praktische Vorgehen beim Assessment und der Beurteilung der Fahreignung wird ausführlich in Teil 2 dargestellt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2014 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen