Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2016 | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2016

Trauma-Management beim organtransplantierten Patienten

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 2/2016
Autoren:
Dr. M. Sabet-Baktach, V. Schmitz, J. Pratschke
Wichtige Hinweise

Redaktion

R. Kollmar, Darmstadt
G. Matthes, Berlin
G. Rücker, Rostock
R. Somasundaram, Berlin
U. Zeymer, Ludwigshafen

Zusammenfassung

Mit verlängertem Transplantat- und Patientenüberleben nach einer Organtransplantation steigt auch die Wahrscheinlichkeit, sich als Notfallmediziner im Rahmen eines Notfalleinsatzes oder einer Schockraumbehandlung mit diesen Patienten und ihren komplexen pathophysiologischen Prozessen konfrontiert zu sehen. Bedingt durch die Immunsuppression und die Änderung der anatomischen Verhältnisse ergeben sich spezielle Risiken nach Organtransplantation, die in der initialen Notfalltherapie sowie in der weiteren stationären und ambulanten Behandlung zu beachten sind. Zur Evaluation und zur Verlaufskontrolle der Transplantatfunktion ist daher ein engmaschiges klinisches, laborchemisches und radiologisches Monitoring notwendig. Retrospektive Datenanalysen deuten jedoch daraufhin, dass verunfallte transplantierte Patienten grundsätzlich keinen schlechteren Verlauf als nichttransplantierte Individuen zeigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Notfall +  Rettungsmedizin 2/2016 Zur Ausgabe

Konzepte – Stellungnahmen – Leitlinien

Zur Todesfeststellung beim MANV