Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2010 | Originalarbeit | Ausgabe 3/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2010

Stellenwert der molekularen Diagnostik bei Alzheimer-Demenz

Ein Fallbeispiel

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2010
Autoren:
Dr. J. Honneth, H.G. Nehen, J. Haseke

Zusammenfassung

Die Alzheimer-Erkrankung (AD) ist weltweit die häufigste Demenzform. Das immer häufigere Auftreten dieser Erkrankung hängt mit der dramatisch steigenden Lebenserwartung zusammen. Meist weist die AD eine multifaktorielle Ätiologie auf und manifestiert sich erst im späteren Lebensalter. Nur ein kleiner Prozentsatz der Fälle hat eine monogene Ursache, wird autosomal-dominant vererbt und beginnt wesentlich früher. In diesen Fällen können die molekulare Analyse und die genetische Beratung sinnvoll sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2010 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGGG

Mitteilungen der DGGG