Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 4/2019

01.05.2019 | pflege & wissenschaft

Satire und Wissenschaft

Der Ig-Nobelpreis zeichnet anspruchsvolle wissenschaftliche Leistungen aus

verfasst von: BSc, cand. MScN Michael Klösch

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 4/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Der Ig-Nobelpreis ist eine satirische Auszeichnung, die seit 1991 anspruchsvolle wissenschaftliche Leistungen von international anerkannten Forschern unterschiedlicher Fachrichtungen ehrt. Die Abkürzung „Ig“ steht für das englische Wort „ignoble“ (unwürdig, unehrenhaft, schändlich) und ergibt zusammen mit „prize“ (Preis) die Bezeichnung „ignoble prize“. Betroffene Forschungsprojekte sind jedoch alles andere als unwürdig, unehrenhaft oder schändlich. Strukturiert dargelegte methodische Herangehensweisen und daraus resultierende Ergebnisse sind fester Bestandteil der ausgezeichneten Studien. Vordergründiges Ziel ist es, Leser im ersten Moment zum Lachen zu bringen und anschließend zum kritischen Denken anzuregen (Improbable Research, k. A.; Ferriman, 2014; Tanne, 2014; Smith, 2019). …
Literatur
Zurück zum Zitat Berger, AM, Mitchel, SA, Jacoebse P & Pirl Ferriman, A. (2014). BMJ wins an Ig Nobel prize. British Medical Journal, 321,(k.A.), 914. Berger, AM, Mitchel, SA, Jacoebse P & Pirl Ferriman, A. (2014). BMJ wins an Ig Nobel prize. British Medical Journal, 321,(k.A.), 914.
Metadaten
Titel
Satire und Wissenschaft
Der Ig-Nobelpreis zeichnet anspruchsvolle wissenschaftliche Leistungen aus
verfasst von
BSc, cand. MScN Michael Klösch
Publikationsdatum
01.05.2019
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 4/2019
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-019-1051-5

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

ProCare 4/2019 Zur Ausgabe

perspektiven aus der arbeiterkammer

Attraktive Arbeit in den Gesundheitsberufen