Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 2/2015

01.03.2015 | Leitthema

Patience, patience – der lange Weg zum französischen Facharzt für klinische Notfallmedizin

verfasst von: Dr. E. Zelihic, J. Schmidt

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 2/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die französische Notfallmedizin blickt auf eine lange Geschichte zurück und hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Aufgrund der stetig steigenden Patientenzahlen sowie der zunehmenden medizinischen Komplexität innerhalb der Notaufnahme kommt es mit der anstehenden Einführung des Facharztes für Notfallmedizin zu einer vollständigen Anerkennung der Disziplin.

Ergebnisse

Der lange und oft beschwerliche Anerkennungsprozess zeichnete sich durch eine über 50-jährige Entwicklung, bestehend aus Kompromisslösungen und Zwischenschritten, aus. Ähnlich wie aktuell in Deutschland musste aufgrund von Widerständen der einzelnen Fachgesellschaften, die Notfallmedizin als eigenständiges Fach anzuerkennen, der Umweg über die Einführung der Zusatzbezeichnung gewählt werden.
Der ab 2016 neu eingeführte Facharzt für klinische Notfallmedizin beinhaltet ein 4-jähriges Curriculum, welches neben einem Katalog an zu erlernenden Fertigkeiten eine vorgegebene Anzahl an Rotationen durch relevante Fachgebiete vorgibt und mit einer Doktorarbeit im Fachgebiet Notfallmedizin abgeschlossen wird. Gleichzeitig besteht für die zukünftigen französischen Fachärzte für Notfallmedizin die Möglichkeit der ambulanten Niederlassung als Notfallmediziner.

Schlussfolgerungen

Der französische Weg zur Professionalisierung der klinischen Notfallmedizin ist aus deutscher Sicht durchaus als mögliches Vorbild zu sehen. Dies beruht zum einen auf Parallelen im Gesundheitssystem, zum anderen auf den ähnlichen berufspolitischen Voraussetzungen. Die in Deutschland anhaltende Diskussion zur Zukunft der klinischen Notfallmedizin sollte diesen Aspekt in Betracht ziehen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat WHO (2000) Health systems: improving performance. WHO, Geneva WHO (2000) Health systems: improving performance. WHO, Geneva
2.
Zurück zum Zitat Schubert C (2012) Frankreich: Gesundheitssystem am Tropf. Dtsch Arztebl 109(33–34):A-1686/B–1368/C-1348) Schubert C (2012) Frankreich: Gesundheitssystem am Tropf. Dtsch Arztebl 109(33–34):A-1686/B–1368/C-1348)
3.
Zurück zum Zitat OECD (o J) OECD health policies and data, OECD health statistics 2014 OECD (o J) OECD health policies and data, OECD health statistics 2014
4.
Zurück zum Zitat Riou B, Carli P, Carpentier F et al (2014) Combien formons-nous de médecins urgentistes en France. Ann Fr Med Urg 4:1–3 CrossRef Riou B, Carli P, Carpentier F et al (2014) Combien formons-nous de médecins urgentistes en France. Ann Fr Med Urg 4:1–3 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Nemitz B, Carli P, Carpentier F et al (2011) Référentiel métier – compétences pour la spécialité de médecine d’urgence. Ann Fr Med Urgence. doi:10.1007/s13341-011-0124-2) Nemitz B, Carli P, Carpentier F et al (2011) Référentiel métier – compétences pour la spécialité de médecine d’urgence. Ann Fr Med Urgence. doi:10.1007/s13341-011-0124-2)
6.
Zurück zum Zitat Europäisches Curriculum für Notfallmedizin. http://​www.​eusem.​org/​cms/​assets/​1/​pdf/​curriculumgerman​.​pdf Europäisches Curriculum für Notfallmedizin. http://​www.​eusem.​org/​cms/​assets/​1/​pdf/​curriculumgerman​.​pdf
7.
Zurück zum Zitat Boisguérin B, Valdelièvre H (2014) Urgences: la moitié des patients restent moins de deux heures, hormis ceux maintenus en observation, Études et Résultats, DREES, n 889, juillet Boisguérin B, Valdelièvre H (2014) Urgences: la moitié des patients restent moins de deux heures, hormis ceux maintenus en observation, Études et Résultats, DREES, n 889, juillet
8.
Zurück zum Zitat Statistique annuelle des établissements-SAE (2011). http://​www.​sae-diffusion.​sante.​gouv.​fr Statistique annuelle des établissements-SAE (2011). http://​www.​sae-diffusion.​sante.​gouv.​fr
9.
Zurück zum Zitat Gentile S, Vignally P, Durand AC et al (2010) Nonurgent patients in the emergency department? A French formula to prevent misuse. BMC Health Serv Res 10:66. doi:10.1186/1472-6963-10-66 CrossRefPubMedCentralPubMed Gentile S, Vignally P, Durand AC et al (2010) Nonurgent patients in the emergency department? A French formula to prevent misuse. BMC Health Serv Res 10:66. doi:10.1186/1472-6963-10-66 CrossRefPubMedCentralPubMed
10.
Zurück zum Zitat Urgences: un coût de 1,5 milliard par an- Le Figaro du 18.07.2013 Urgences: un coût de 1,5 milliard par an- Le Figaro du 18.07.2013
11.
Zurück zum Zitat Vuagnat A (2014) Les urgences hospitalières, qu’en sait-on? Le Panorama des établissements de santé – édition 2013, DREES, 11–28 Vuagnat A (2014) Les urgences hospitalières, qu’en sait-on? Le Panorama des établissements de santé – édition 2013, DREES, 11–28
12.
Zurück zum Zitat Chirurgen und Intensivmediziner wollen keinen „Facharzt für Notfallmedizin“. Dtsch Arztebl Nachrichten (2013) Chirurgen und Intensivmediziner wollen keinen „Facharzt für Notfallmedizin“. Dtsch Arztebl Nachrichten (2013)
Metadaten
Titel
Patience, patience – der lange Weg zum französischen Facharzt für klinische Notfallmedizin
verfasst von
Dr. E. Zelihic
J. Schmidt
Publikationsdatum
01.03.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 2/2015
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-015-1998-0