Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.05.2014 | Leitthema | Ausgabe 3/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2014

Ökonomische Aspekte der ländlichen Notfallversorgung

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 3/2014
Autoren:
Prof. Dr. A. Beivers, C. Dodt

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Bereich der Krankenhausversorgung ist neben den allgemeinen Entwicklungen wie dem demographischen Wandel oder der Binnenmigration zusätzlich ein erheblicher Strukturwandel zu beobachten. Für die Versorgung der Bevölkerung ist es im Notfall wichtig, dass schnell eine bedarfsgerechte und hochqualitative Versorgung zur Verfügung steht. Hierfür müssen Infrastruktureinrichtungen bereitgestellt werden. Für viele ländliche Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung kommt es schon heute zu einem Auseinanderklaffen von staatlich vorgegebenem Versorgungsauftrag für die Notfallversorgung und den Anforderungen, die sowohl von den Patienten als auch von einweisenden (Not-)Ärzten gestellt werden.

Material und Methode

Selektive Recherche und Auswertung der aktuellen Literatur.

Ergebnisse

Die Patienten erwarten von der Notfallversorgung durch Krankenhäuser strikte Orientierung am Versorgungsbedarf, Erreichbarkeit und zeitnahe Durchführung sowie Transparenz als Voraussetzung für die Akzeptanz und Effizienz der Mittelverwendung. An der Versorgung im medizinischen Notfall sind zahlreiche Institutionen beteiligt. Sie basiert auf drei Säulen: der ambulanten Therapie, dem Rettungswesen und der Notfallaufnahme am Krankenhaus. Lösungsansätze zur Verbesserung umfassen die Zentralisierung der Notfallversorgung in den Notaufnahmen der Krankenhäuser, die Festlegung der bedarfsnotwendigen Krankenhäuser und der relevanten Leistungen, die Festlegung der Qualitätsanforderungen und die Sicherung der Finanzierung.

Schlussfogerung

Das im Status Quo vorherrschende „Drei-Säulen-Modell“ wird in seiner jetzigen Form langfristig weder bedarfsgerecht noch finanzierbar sein. Vielmehr erscheint es sinnvoll, die ambulanten und v. a. stationären Strukturen an den zukünftigen Bedarf anzupassen und zu zentralisieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Notfall + Rettungsmedizin

Print-Titel

• Praxisorientierte Leitthemen für die optimale Behandlung von Notfallpatienten

• Interdisziplinäre Ansätze und Konzepte

• Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2014 Zur Ausgabe

Mitteilungen

Mitteilungen DBRD

Konzepte - Stellungnahmen - Leitlinien

Der Leitende Notarzt bei Amoklagen