Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.11.2019 | Originalien

„Memory Akut“ – Versorgungskonzept zur stationären Remobilisation von akut erkrankten Demenzpatienten

verfasst von: MSc Dr. Gerald Pichler, Dr. Nicole Fink, Mag. Lisa Weidinger, MSc Louise Schmidt, Dr. Thomas Augustin, MBA PD Dr. Walter Schippinger

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Akutkrankenanstalten sind nicht für die Behandlung von Menschen mit Demenz ausgerichtet. Verhaltensauffälligkeiten stellen meist die größte Herausforderung dar. Ob akut erkrankte Demenzpat. von einer stationären Memory-Klinik (IG-MA) profitieren, wurde in dieser prospektiven kontrollierten Studie geprüft.

Methodik

Vom 01. bis zum 09.2018 wurden höhergradig betroffene Demenzpat. von Akutkrankenanstalten auf IG-MA zur Remobilisation aufgenommen. Die spezielle Qualifikation des Personals und das angepasste Raumkonzept zeichnen diese Station aus. Kontrollgruppen waren eine herkömmliche Remobilisationsstation (KG1-AGR) und 4 Pflegewohnheime (KG2-PWH).

Ergebnisse

Patienten von IG-MA (n = 22) waren bei Aufnahme, gemessen an „Barthel-Index“ [BI], „timed ‚up and go‘ test“ [TUG] und „Esslinger Transferskala“ [ETS], stärker eingeschränkt als Pat. der KG1-AGR (n = 59). Die erzielten Verbesserungen waren in diesen Gruppen signifikant, ohne Überlegenheit einer Gruppe: IG-MA (BI 35 auf 57,8 Pkt.; TUG 30,8 auf 23 s; ETS 2,1 auf 1,1 Pkt.) vs. KG1-AGR (BI 44,7 auf 62,4 Pkt.; TUG 28,6 auf 20,2 s; ETS 1,7 auf 0,9 Pkt.). Unterschiede gab es hinsichtlich der kognitiven Fähigkeiten bei Aufnahme (MMSE: IG-MA 13,6 vs. KG1-AGR 20 Pkt.). Die Aufenthaltsdauer an IG-MA war um durchschnittlich 5 Tage länger. Frühzeitige Entlassungen waren an IG-MA häufig durch Komplikationen und Transfer ins Akutkrankenhaus bedingt (22,7 %), in der KG1-AGR meist wegen schlechter Führbarkeit (27,1 %). In der KG2-PWH zeigte sich in den ersten 4 Wochen keine signifikante funktionelle Verbesserung gemessen am BI.

Schlussfolgerung

Höhergradig betroffene Demenzpat. mit Verhaltensaufälligkeiten profitieren nach einem Akutereignis von einer Remobilisationsbehandlung in einem speziell dafür ausgerichteten Setting.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Gesundheit Österreich GmbH (2015) Demenzstrategie – Gut leben mit Demenz. www.​goeg.​at (S. 28); Zugegriffen: 16. Juli 2019 Gesundheit Österreich GmbH (2015) Demenzstrategie – Gut leben mit Demenz. www.​goeg.​at (S. 28); Zugegriffen: 16. Juli 2019
2.
Zurück zum Zitat Givens JL et al (2012) Hospital transfers of nursing home residents with advanced dementia. J Am Geriatr Soc 60:905–909 CrossRef Givens JL et al (2012) Hospital transfers of nursing home residents with advanced dementia. J Am Geriatr Soc 60:905–909 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Glover A et al (2014) Diagnoses, problems and healthcare interventions amongst older people with an unscheduled hospital admission who have concurrent mental health problems: a prevalence study. BMC Geriatr 14:43 CrossRef Glover A et al (2014) Diagnoses, problems and healthcare interventions amongst older people with an unscheduled hospital admission who have concurrent mental health problems: a prevalence study. BMC Geriatr 14:43 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Clevenger CK et al (2012) Clinical care of persons with dementia in the emergency department: a review of the literature and agenda for research. J Am Geriatr Soc 60:1742–1748 CrossRef Clevenger CK et al (2012) Clinical care of persons with dementia in the emergency department: a review of the literature and agenda for research. J Am Geriatr Soc 60:1742–1748 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Schippinger W et al (2012) Mobiler geriatrischer Konsiliardienst für Pflegeheime. Z Gerontol Geriat 45:735–741 CrossRef Schippinger W et al (2012) Mobiler geriatrischer Konsiliardienst für Pflegeheime. Z Gerontol Geriat 45:735–741 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Rösler A et al (2009) Dementia as a cofactor for geriatric rehabilitation-outcome in patients with oseosynthesis of the proximal femur: a retrospective, matched-pair analysis of 250 patients. Arch Gerontol Geriatr 49:36–39 CrossRef Rösler A et al (2009) Dementia as a cofactor for geriatric rehabilitation-outcome in patients with oseosynthesis of the proximal femur: a retrospective, matched-pair analysis of 250 patients. Arch Gerontol Geriatr 49:36–39 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Gros AL et al (2012) Delirium and long-term cognitive trajectory among persons with dementia. Arch Intern Med 172:1324 CrossRef Gros AL et al (2012) Delirium and long-term cognitive trajectory among persons with dementia. Arch Intern Med 172:1324 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Hu C et al (2012) Postoperative adverse outcomes in surgical patients with dementia: a retrospective cohort sudy. World J Surg 36:2051–2058 CrossRef Hu C et al (2012) Postoperative adverse outcomes in surgical patients with dementia: a retrospective cohort sudy. World J Surg 36:2051–2058 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Motzek T et al (2017) Einfluss der Demenz auf Verweildauer und Erlöse im Akutkrankenhaus. Z Gerontol Geriat 50:59–66 CrossRef Motzek T et al (2017) Einfluss der Demenz auf Verweildauer und Erlöse im Akutkrankenhaus. Z Gerontol Geriat 50:59–66 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Guljarro R et al (2010) Impact of dementia on hospitalization. Neuroepidemiology 35:101–108 CrossRef Guljarro R et al (2010) Impact of dementia on hospitalization. Neuroepidemiology 35:101–108 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Rösler A et al (2010) Spezialisierte Stationen zur Behandlung von akut erkrankten geriatrischen Pat. mit zusätzlichen kognitiven Beeinträchtigungen in Deutschland. Z Gerontol Geriatr 43:249–253 CrossRef Rösler A et al (2010) Spezialisierte Stationen zur Behandlung von akut erkrankten geriatrischen Pat. mit zusätzlichen kognitiven Beeinträchtigungen in Deutschland. Z Gerontol Geriatr 43:249–253 CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Korczak D et al (2012) Effektivität der ambulanten u. stationären geriatrischen Rehabilitation bei Patienten mit der Nebendiagnose Demenz. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation u. Information. Health Technology Assessment Bd. 122. DIMDI, Köln Korczak D et al (2012) Effektivität der ambulanten u. stationären geriatrischen Rehabilitation bei Patienten mit der Nebendiagnose Demenz. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation u. Information. Health Technology Assessment Bd. 122. DIMDI, Köln
16.
Zurück zum Zitat Dietch JT, Hewett LJ, Jones S (1989) Adverse effects of reality orientation. J Am Geriatr Soc 37(10):974–976 (Oct) CrossRef Dietch JT, Hewett LJ, Jones S (1989) Adverse effects of reality orientation. J Am Geriatr Soc 37(10):974–976 (Oct) CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Böhm E (2018) Psychobiographisches Pflegemodell nach Böhm. Ausgabe 5, Band 1, Maudrich, Wien. ISBN 978-3-99002-085-2 Böhm E (2018) Psychobiographisches Pflegemodell nach Böhm. Ausgabe 5, Band 1, Maudrich, Wien. ISBN 978-3-99002-085-2
Metadaten
Titel
„Memory Akut“ – Versorgungskonzept zur stationären Remobilisation von akut erkrankten Demenzpatienten
verfasst von
MSc Dr. Gerald Pichler
Dr. Nicole Fink
Mag. Lisa Weidinger
MSc Louise Schmidt
Dr. Thomas Augustin
MBA PD Dr. Walter Schippinger
Publikationsdatum
07.11.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-019-01642-z