Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.11.2019 | Originalien

„Memory Akut“ – Versorgungskonzept zur stationären Remobilisation von akut erkrankten Demenzpatienten

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
Autoren:
MSc Dr. Gerald Pichler, Dr. Nicole Fink, Mag. Lisa Weidinger, MSc Louise Schmidt, Dr. Thomas Augustin, MBA PD Dr. Walter Schippinger

Zusammenfassung

Hintergrund

Akutkrankenanstalten sind nicht für die Behandlung von Menschen mit Demenz ausgerichtet. Verhaltensauffälligkeiten stellen meist die größte Herausforderung dar. Ob akut erkrankte Demenzpat. von einer stationären Memory-Klinik (IG-MA) profitieren, wurde in dieser prospektiven kontrollierten Studie geprüft.

Methodik

Vom 01. bis zum 09.2018 wurden höhergradig betroffene Demenzpat. von Akutkrankenanstalten auf IG-MA zur Remobilisation aufgenommen. Die spezielle Qualifikation des Personals und das angepasste Raumkonzept zeichnen diese Station aus. Kontrollgruppen waren eine herkömmliche Remobilisationsstation (KG1-AGR) und 4 Pflegewohnheime (KG2-PWH).

Ergebnisse

Patienten von IG-MA (n = 22) waren bei Aufnahme, gemessen an „Barthel-Index“ [BI], „timed ‚up and go‘ test“ [TUG] und „Esslinger Transferskala“ [ETS], stärker eingeschränkt als Pat. der KG1-AGR (n = 59). Die erzielten Verbesserungen waren in diesen Gruppen signifikant, ohne Überlegenheit einer Gruppe: IG-MA (BI 35 auf 57,8 Pkt.; TUG 30,8 auf 23 s; ETS 2,1 auf 1,1 Pkt.) vs. KG1-AGR (BI 44,7 auf 62,4 Pkt.; TUG 28,6 auf 20,2 s; ETS 1,7 auf 0,9 Pkt.). Unterschiede gab es hinsichtlich der kognitiven Fähigkeiten bei Aufnahme (MMSE: IG-MA 13,6 vs. KG1-AGR 20 Pkt.). Die Aufenthaltsdauer an IG-MA war um durchschnittlich 5 Tage länger. Frühzeitige Entlassungen waren an IG-MA häufig durch Komplikationen und Transfer ins Akutkrankenhaus bedingt (22,7 %), in der KG1-AGR meist wegen schlechter Führbarkeit (27,1 %). In der KG2-PWH zeigte sich in den ersten 4 Wochen keine signifikante funktionelle Verbesserung gemessen am BI.

Schlussfolgerung

Höhergradig betroffene Demenzpat. mit Verhaltensaufälligkeiten profitieren nach einem Akutereignis von einer Remobilisationsbehandlung in einem speziell dafür ausgerichteten Setting.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

Print-Titel

• Themenbezogene Hefte behandeln Fragen der Gerontologie, der Biologie und Grundlagenforschung des Alterns und der geriatrischen Forschung

• Erweitert mit Beiträgen zu Therapie, Psychologie und Soziologie sowie der praktischen Altenpflege.  

• Hot topics von Experten knapp, aussagekräftig und provokativ kommentiert

Literatur
Über diesen Artikel