Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.02.2018 | Kasuistiken | Ausgabe 7/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2018

Lebensbedrohliche Blutung nach Tonsillektomie

Kasuistik mit Überlegungen zum präklinischen Versorgungsalgorithmus

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 7/2018
Autoren:
C. Paul, S. Sanader, W. A. Wetsch, R. Stangl, A. Lechleuthner

Zusammenfassung

Eine junge Frau erleidet eine Woche nach stattgehabter Tonsillektomie eine Nachblutung in ihrem Elternhaus. Der alarmierte Rettungsdienst trifft die Patientin initial wach an. Aufgrund einer massiven Blutaspiration wird die Patientin jedoch rasch hypoxisch und wenig später reanimationspflichtig. Die endotracheale Intubation misslingt, sodass ein chirurgischer Atemweg etabliert werden muss. Unter Reanimationsbedingungen wird die junge Frau in die Universitätsklinik eingewiesen. Trotz operativer Exploration des Situs und intensiver Wiederbelebungsmaßnahmen kann die Patienten nicht stabilisiert werden und verstirbt. Anhand dieser Kasuistik wird versucht, die bei einer lebensbedrohlichen Nachblutung erforderlichen Maßnahmen wie Management des schwierigen Atemwegs, Blutungskontrolle und Kreislauftherapie in einem griffigen Algorithmus abzubilden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2018

Notfall +  Rettungsmedizin 7/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA