Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

35. Ein professionelles Rollenverständnis in der geriatrischen Pflege

verfasst von : Esther Matolycz

Erschienen in: Pflege von alten Menschen

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund eines Pflegeverständnisses, in dem professionelle, geriatrische Pflege auch als Hilfe zu Krisenbewältigung gesehen ist, werden zwei unterschiedliche Beziehungstypen vorgestellt. Es wird gezeigt, dass Pflegende in der Lage sein müssen, bewusst zwischen ihnen zu wechseln.
Literatur
Zurück zum Zitat Matolycz E (2013) Fallverstehen in der Pflege alter Menschen. Springer, Wien Matolycz E (2013) Fallverstehen in der Pflege alter Menschen. Springer, Wien
Zurück zum Zitat Oevermann U (1996) Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. – In: Combe A, Helsper W (Hg) Pädagogische Professionalität – Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Suhrkamp, Frankfurt, 70–182 Oevermann U (1996) Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. – In: Combe A, Helsper W (Hg) Pädagogische Professionalität – Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Suhrkamp, Frankfurt, 70–182
Zurück zum Zitat Raven U (2009) Zur Bewältigung der `Seneszenzkrise´ – Bedingungen einer professionalisierten Hilfe für Menschen im `Vierten Lebensalter´. In: Bartmann, S et al (Hg) „Natürlich stört das Leben ständig" – Perspektiven auf Entwicklung und Erziehung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 159–182 Raven U (2009) Zur Bewältigung der `Seneszenzkrise´ – Bedingungen einer professionalisierten Hilfe für Menschen im `Vierten Lebensalter´. In: Bartmann, S et al (Hg) „Natürlich stört das Leben ständig" – Perspektiven auf Entwicklung und Erziehung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 159–182
Metadaten
Titel
Ein professionelles Rollenverständnis in der geriatrischen Pflege
verfasst von
Esther Matolycz
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-48151-6_35